Geografien von Psychoanalysekonferenzen


Neu-Delhi 22. - 24. März 2018 India International Center (IIC)

Trauma & Versöhnung, sich erinnern oder vergessen?

Prof. Sudhir Kakar kuratierte die Konferenz. Laden Sie die Programm




Neu-Delhi: 12.-14. Januar 2018

Fünfte Internationale Psychoanalytische Konferenz: Psychoanalytische Erkundungen der Dunkelheit in Kultur und Klinik

Die Psychoanalyse beruht auf bestimmten Grundpfeilern - der Wertschätzung und Freisetzung psychischer Energie, damit die bindenden und liebevollen erotischen Kräfte die qualitative, kreative und künstlerische Resonanz des menschlichen Lebens verbessern können. Dies an sich hängt oft von einer tieferen Begegnung und Konfrontation mit den widersprüchlichen, negierten und missbilligten Aspekten unbewusster emotionaler Existenz ab. Der Prozess der Befreiung von lähmenden und begrenzenden Wiederholungen unbewusster Muster beruht auf der Anerkennung und Durcharbeitung der dunkleren Schattierungen des Lebens - unserer Neigung zu Gewalt, Wut, Neid und Destruktivität. Diese Begegnung mit den dunkleren Gesichtern beinhaltet auch die Untersuchung des Schmerzes und der Angst, während man Trauer anerkennt und Trauer schätzt. Herunterladen PDF Programm



Konferenz Unterlagen

- Das Unmenschliche im Menschen von Lorena Preta
- Dunkelheit: das dunkle Objekt der Psychoanalyse von Andrea Baldassarro
- Das Unsichtbare und die Dunkelheit in der psychoanalytischen Beziehung von Cosimo Schinaia
- Die leuchtende Dunkelheit der Leidenschaft von Alfredo Lombardozzi
- Über Mysteriousness von Mariano Horenstein






Eine Passage nach Indien: Lorena Preta



Ich glaube daran, Menschen zu lehren, Individuen zu sein und andere Individuen zu verstehen
.
- EM Forster, eine Passage nach Indien

Wer nach Delhi reist, wird sicherlich die Altstadt besucht haben.
Ein unglaubliches Labyrinth von Straßen, in denen Hunderte von Menschen, Rikschas, Karren, Stimmen, Düfte, ununterbrochen klingende Hörner hastig zusammenstürmen.
Stände mit Fleisch, Vögeln und Hunden, die sich bemühen, auf dem Boden verbliebenes Stückchen zu beschlagnahmen, sowie Autoteile, die wahrscheinlich nicht als Ersatz verwendet werden. Riesige Haufen farbiger Stoffe, bedeckt mit tausendjährigem Staub.
Und dann gelegentlich die Eile unterbrechen. Alles scheint anzuhalten und in einem Gewirr blockiert zu sein, das anscheinend untrennbar und ungeordnet ist. Doch mit der gleichen unverständlichen Logik beginnt plötzlich alles von vorne. Der Verkehr wird wieder aufgenommen, Rikschas und Menschen, die auf präzisen, unterbrochenen Routen zurückzukehren scheinen und den Sinn im totalen Chaos verfolgen. Wenn man das Ganze betrachtet, scheint es unmöglich zu wissen, wie und wohin diese Menschenmenge geleitet wird. Jede Bewegung scheint zufällig zu geschehen oder einer unbeschreiblichen Logik zu folgen.  Lesen Sie den Rest des Berichts der Konferenz von Lorena Preta. 


 

Florenz Samstag, 3. Februar 2018

Versetzungen: Migrantengeist, Jugendgeist Zwischen Ausrottung und Radikalisierung

Einführung

Unser Vorschlag ist, das Thema Einwanderung mit dem Thema der dislozierten Subjekte zu verbinden, über das Geographies of Psychoanalysis seit einiger Zeit diskutiert. Mit dieser Definition definieren wir das Phänomen der Dezentrierung und Dekonstruktion, in der wir heute leben, gekennzeichnet durch neue Formen der Kommunikation und sozialen Organisation, die mit den üblichen Parametern schwer zu beschreiben sind. So sehr, dass wir die Hypothese aufstellen können, dass wir uns am Anfang eines „neuen Themas“ befinden. In der Tat ein disloziertes Subjekt, Träger neuer Transformationen, deren Ausmaß wir immer noch nicht messen können.

Aus diesem Ansatz können wir auch die Phänomene der Migration ablesen, die geografischen und politischen Pfaden folgen, die durch Konflikte, irreduzible Unterschiede, nicht ausgearbeitete Traumata oder Hybridisierungen aufgrund der identitätsbedrohenden, verwirrenden Phänomene der Globalisierung gekennzeichnet sind. Daneben weisen diese Phänomene auch auf die Schwierigkeit hin, die Subjektivitätsprozesse sowohl in den verschiedenen Bevölkerungsgruppen mit ihren spezifischen kulturellen Formen als auch im Individuum zu konstruieren. 
Erfahrungen mit Migranten und Flüchtlingen, aber auch ganzen Generationen, gekennzeichnet durch eine soziale Unsicherheit, die die Art und Weise sozialer und psychischer Bindungen tiefgreifend beeinflussen kann. Wir leben in einer Zeit symbolischer Prekarität, „symbolischer Versetzungen“, die von Natur aus Subjekte auf der Suche nach einer zu konstruierenden Identitätsdefinition oder einer zu schließenden Erfahrungslücke definiert, aber aus demselben Grund auch Subjekte, die offen für Transformationen sind .

Wie sollen wir diese Veränderungen an den Wurzeln der Subjektivität betrachten, die durch die beschleunigten und oft turbulenten anthropologischen Transformationen hervorgerufen werden, von denen wir uns bewusst werden? Transformationen, die auf technischer Ebene auferlegt werden, da sie auf der Ebene einer angemessenen Symbolisierung mangelhaft sind und die manchmal zu blinder Gewalt oder zu einer Art Alexithymie führen, die jegliche Wahrnehmung oder emotionalen Ausdruck verhindert.

Es ist eine echte Modifikation der Struktur symbolischer Bindungen, die sowohl in den psychischen als auch in den sozialen Prozessen stattfindet, in denen die strukturellen und grundlegenden Bindungen, die mit einer Genealogie und einer kulturellen Tradition mit ihren Mythosgrundlagen verbunden sind, verloren gegangen zu sein scheinen. Eine Modifikation, bei der die "Brüche", die sich auf verschiedenen Ebenen öffnen, offenbar durch anhaftende und mimetische Assoziationen, so solide wie zerbrechlich, oder durch echte Versuche, die Identität mit Wahnvorstellungen "wiederherzustellen", überbrückt werden. 

Dieses Phänomen kann insgesamt mit dem jugendlichen Zustand und seinen unruhigen Wegen einhergehen. Der Geist eines Migranten kann mit einem jugendlichen Geist assoziiert werden, der an einer instabilen Grenze wachsen muss und seine inneren Objekte, seine ursprünglichen Mythen, seine genealogischen und symbolischen Ketten neu formuliert, angesichts des Auftretens impulsiver Triebe und unbewusster Geister, die traumatisch sind "Passage" der Identität, "verbiegen" ihre fragile subjektive Struktur.
In dieses Bild fallen die Phänomene des Radikalismus, von denen wir wissen, dass sie sozial durch eine überwiegend jugendliche und jugendliche Beteiligung gekennzeichnet sind. Unter den verschiedenen Motivationen und möglichen Interpretationen scheinen sie verzweifelte Versuche zu sein, sich an historischen Ungerechtigkeiten zu rächen, obwohl sie sich auf frühere Generationen beziehen, die dem Phänomen der Übertragung zwischen den Generationen folgen und einen idealisierten Ort und eine idealisierte Zeit annehmen, die eine Identität und eine reine wieder aufbauen sollten "ursprüngliche" Gemeinschaft.

Bei der Suche nach Interpretationsmodellen, um diese komplexe Realität zu reflektieren, und nach geeigneten Instrumenten, um sie aus organisatorischer Sicht zu behandeln, möchten wir uns daher auf die "Jugendfrage" als ein Szenario konzentrieren, das nicht nur die darstellen kann verschiedene und dramatische Phänomene der Einwanderung und der heutigen Gesellschaft, aber auch ihre sich entwickelnden Öffnungen.
 

Lese Programm



Rom 23.-24. Juni 2017: Incontri di Geografie della Psicoanalisi 


Juni 23


* Einführung von Alfredo Lombardozzi, Lucia Monterosa:
*Alfredo Lombardozzi, Der Beitrag von Sudhir Kakar zu den Studien über Kultur und Psyche
*Lucia Monterosa, Kommentare zu S. Kakars Buch Psychoanalyse und Kulturen
*Sudhir Kakar, Über Kultur und Psyche: Das Buch
 
Juni 24

*Einführung von Lorena Preta, Das dislozierte Subjekt
*Gohar Homayounpour, Intimitäten von Trans-Verkörperungen im Iran: hin zu einer "Ethik der Mehrdeutigkeit"
*Jeanne Wolff Bernstein, Ph.D., TDie Intimitäten des Translebens


â € <â € <

2016 Wien "Das dislozierte Subjekt"


 Diese Veranstaltung fand im Sigmund Freud Museum statt und konzentrierte sich auf das Thema „Neue Subjektivität“.

In einer Welt, die von neuen Kommunikationswegen dominiert wird, von Technologien, die die Wahrnehmung des Körpers untergraben, von neuen Organisationen der Familie und Gruppen und von globaler Gewalt, erleben wir ein Überlaufen des Themas. Der Kult des Körpers und der Jugend, der Wunsch, sich auch ohne den gemeinsamen Willen des Paares fortzupflanzen, das Fehlen eines kollektiven Gewissens usw. erzählen uns von einem „dislozierten“ Thema, einem neuen Individuum, einem Hybrid, der Frucht von Mischung verschiedener Kulturen.

 

Abstracts

Hauptvortrag von Paulo Fabbri

Ja, wir Zombies können

Die Vorstellung von der globalen Medienlandschaft wird von einer Figur besetzt: den Nicht-Toten. Ein virales Monster an der Schnittstelle verschiedener Mythologien und Überzeugungen zur Veränderung der Grenzen zwischen Leben und Tod. Das seltsame kollektive Verhalten von Zombies und ihre mutierten physischen und mentalen Eigenschaften gehören zu den vielfältigen Anzeichen der gegenwärtigen Angst vor der Zukunft der Menschheit. 

Lorena Preta

Einleitung: „Die Zeit ist aus dem Ruder gelaufen“. Neue Subjektivitäten

Für die durch die globale Kultur geschaffenen Verbindungen stehen wir vor einem neuen Thema, einem Hybrid, der Frucht der Verschmelzung verschiedener Kulturen. Ein Thema, das mehr denn je die Schnittstelle verschiedener Mythologien, Religionen und Überzeugungen darstellt. 

Die Kontaminationen und Grenzen betreffen die verschiedenen Kulturen und Länder, aber auch das Thema in seinem Inneren. Wir sprechen immer über die Krise des Subjekts, als ob sie ausgestorben wäre, aber es ist auch wahr, dass wir in der tatsächlichen Welt ein Überfließen des Subjekts beobachten: den Kult des Körpers und der Jugend, den Wunsch, sich auch ohne das Zeug fortzupflanzen gemeinsamer Wille des Paares, das Fehlen eines kollektiven Gewissens, die Revolution in der Kommunikation aufgrund virtueller Informationen, das tiefe Gefühl des Terrorismus. Das Thema in dieser Form ist nicht verschwunden, sondern "deformiert" und "disloziert", ohne die Möglichkeit, ein echter Schauspieler auf der Weltbühne zu sein.

Zeit und Raum werden verändert und die Gegenwart ist in der Vergangenheit zusammengebrochen und scheint keine Zukunft zu haben.

Kann die Psychoanalyse diese Phänomene interpretieren?

 

Vittorio Lingiardi

Keine Karten für diese Gebiete. Heute Kartographen der Sexualität sein.

Unsere Sexualitäten und Geschlechter sind sowohl Entwicklungs- als auch Beziehungskonstruktionen: gleichzeitig biologisch und sozial, erfinderisch und defensiv. Sie resultieren aus genetischen und hormonellen Veranlagungen, familiären Erwartungen und sozialem Druck, Konflikten und Abwehrmechanismen, Fantasien, Identifikationen und Gegenidentifikationen, Projektionen und Introjektionen. Sie entstehen aus dem unaufhörlichen Versuch, sich mit den eigenen Freuden, Ängsten, Identitäten und kompromittierenden Lösungen auseinanderzusetzen.

span style = "color: # 0d0d0d;"> Schnelle und unvorhersehbare Transformationen verändern jetzt unsere Kulturen und Sexualitäten: lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, transsexuelle und queere Identitäten; Cybersexualitäten; neue Familienformen, die sich aus neuen Möglichkeiten der Empfängnis und Filiation ergeben. Wenn wir heute mehr denn je den herausfordernden Titel eines Papiers von André Green aus dem Jahr 1995 zitieren, könnten wir fragen: "Hat Sexualität etwas mit Psychoanalyse zu tun?"

Während meines Vortrags werde ich einige Fragen beantworten. Hat die Orientierung unserer Sexualität haben mit der Konstruktion und dem Ausdruck unserer zu tun Geschlecht? Wie hängen sexuelle Praktiken und Identitäten zusammen? Werden unsere Sexualitäten von heterosexuellem Binarismus oder bisexueller Inklusivität getrieben? Wie wird sich die Globalisierung der „Rechte von Homosexuellen“ auf nicht-westliche Kulturen und allgemein auf wichtige Religionen wie Christentum, Judentum und Islam auswirken?


Gohar Homayounpour

Trans-Verkörperungen im Iran 

In der heutigen Psychoanalyse wird eine binäre Herangehensweise an die transsexuelle Flugbahn wahrnehmbar.

Einerseits tendierten Psychoanalytiker, die eine reduktionistische Lesart von Freud anwenden, dazu, einen heteronormativen Diskurs anzuwenden, in dem Einstellungen pathologisiert und moralisiert werden. Andererseits hat sich die psychoanalytische Literatur in den letzten Jahren einer Transgenderität zugewandt, die von einem politisch korrekten, manchmal oberflächlichen humanitären Diskurs der Gleichheit geprägt ist. Es ist die Behauptung des Autors, dass beide Ansätze weiterhin im Namen der Gleichheit und Normalisierung sprechen, weit entfernt von einem subversiven psychoanalytischen Diskurs über Unterschiede. In diesem Artikel wird klinisches Material von Trans-Verkörperungen im Iran verwendet, um einen subversiven psychoanalytischen Diskurs der Unbekanntheit unter dem Gesichtspunkt der Geografien der Trans-Genderität zu erreichen. 

 

Tafel II      Körperlose Luxation

Jeanne Wolff Bernstein

Die Intimität von Trans-Leben

Es erfordert viel Offenheit und Toleranz für Intimität, ein fremdes Organ von einer anderen Person zu akzeptieren, das Herz oder die Lunge eines anderen Mannes im eigenen Körper schlagen zu lassen. Eine ähnliche Bereitschaft zur Aufnahme eines Fremdkörpers ist von einer Frau erforderlich, die anderen Paaren ihren eigenen Leib zur Verfügung stellt, damit sie ihre Babys in ihrem eigenen Körper gebären können. Welches Gefühl von Fremdheit und Andersartigkeit muss überwunden oder gewünscht werden, damit ein anderer innerer Teil eines Anderen Teil des eigenen wird. Mein Beitrag wird sich auf die Phantasien und die interne Dynamik konzentrieren, die durch solche intimen Transpositionen ausgelöst werden.

Mariano Horenstein

in die Dunkelheit. Eine Reise durch virtuelle Räume

Als Dante unter der Führung des Dichters Virgil in die Hölle ging, konnte er die Sünder auf verschiedenen Ebenen - entsprechend der Ernsthaftigkeit ihrer Sünden - im ewigen Leiden sehen. Ich werde eine Reise in eine andere Hölle beginnen, dh in die Welt der neuen Technologien und sozialen Netzwerke. Für diese Reise, die anscheinend weit von unserer hundertjährigen Praxis entfernt ist, werde ich einen anderen Dichter als Führer wählen: einen blinden und anachronischen, Jorge Luis Borges. Unter der Anleitung dieses visionären Schriftstellers, argentinisch und universell zugleich, werde ich versuchen, einige Merkmale dieser Unterwelt herauszuarbeiten. Infolge dieser Reise in die Dunkelheit des Internets Google und Wikipedia , Facebook und Instagram, Youtube, Snapchat und Second LifeIch werde versuchen, zwei der Hauptmerkmale von Borges - Blindheit und Anachronismus - als Kapitalkonzepte zu isolieren, um die Psychonalyse in unserer Zeitgenossenschaft zu überdenken.


2015 Rom: Psychoanalyse in der Welt: Kreuze zwischen Kulturen



Abschlussbericht vonAlfredo Lombardozzi verfügbar in ENGLISCH und ITALIENISCH


Die Konferenzbeiträge sind im Buch enthalten: Kartografien des Unbewussten. Ein neuer Atlas für die Psychoanalyse. Hrsg. Von Lorena Preta; Herausgeber: Mimesis International 2015
 


Die Konferenz wird sich mit der Frage der Zusammenhänge zwischen der Psychoanalyse und den verschiedenen Kulturen der Welt befassen. Gegenwärtig verzeichnet die Psychoanalyse, obwohl sie von vielen in Frage gestellt oder zugunsten pharmakologischer Interventionen und neuer Therapien zurückgestellt wurde, paradoxerweise gleichzeitig ein enormes Wachstum in Asien, den arabischen Ländern und Ländern im Osten, in denen sie früher keinen einfachen Zugang hatte. Die analytische Forderung hat in den verschiedenen Kontexten einen unterschiedlichen Wert und ist mit der Kultur des Ortes verflochten, was die unvermeidliche, aber interessante Frage aufwirft: Gibt es universelle Prinzipien, die die Vision des Geistes unterstützen, die die Psychoanalyse bietet? Man fragt sich, wie entfernte Kulturen aus dem Westen, in denen sich die Psychoanalyse entwickelt hat, durch ihre spezifischen Mythologien und ihre besonderen Eigenschaften neue Beiträge zur von der Psychoanalyse vorgeschlagenen Vision des Menschen leisten können. Es stellt sich auch die Frage, ob die für eine globale Gesellschaft typische notwendige und unvermeidliche Hybridisierung von Sprachen dazu beitragen kann, die unheimlichen Phänomene unserer Zeit zu erklären. Lautsprecher: Rektor der Universität Luiss - Massimo Egidi | IPA-Präsident - Stefano Bolognini | SPI-Präsident Antonino Ferro | SPI Wissenschaftliche Sekretärin - Tiziana Bastianini | Lorena Preta | Sebastiano Maffettone | Andrea Baldassarro | Sudhir Kakar | Jalil Bennani | Paolo Fonda | Maria Teresa Hooke | Fakhry Davids | Lin Tao

 

2014 Teheran 16.-17. Oktoberr: Geographien der Psychoanalyse. Begegnungen zwischen Kulturen

Englisches Programm | Persisches Programm

Die Idee, eine internationale Konferenz über die Geografien der Psychoanalyse in Teheran zu organisieren, entstand bei verschiedenen Treffen mit Gohar Homayounpour, dem iranischen Analytiker und Gründer der Freudian Group in Teheran. Darüber hinaus hat diese Gruppe von Psychoanalytikern seit vielen Jahren an der klinischen und theoretischen Psychoanalyse gearbeitet Jahre in der Stadt. In dem Geographies-Projekt, das das Zusammentreffen von Psychoanalyse und Kulturen aus verschiedenen Ländern der Welt fördern soll, gibt es einen besonderen Raum, der von der Beziehung zwischen Psychoanalyse und muslimischer Kultur und allgemeiner von der Die östliche Welt als Ganzes. Das Treffen in Teheran wird sich nicht direkt auf die islamische Kultur konzentrieren, sondern die Stadt und die widersprüchlichen Erfahrungen, die sich aus der Praxis der Psychoanalyse im Iran ergeben, als eine Art Container mit zutiefst problematischem Charakter nutzen, der daher mit der Komplexität nachhallt der psychoanalytischen Erfahrung. Wir haben darüber nachgedacht, sowohl unsere iranischen Kollegen als auch öffentliche Themen zur Diskussion zu stellen, die auch problematische Bereiche berühren, mit denen westliche Analysten konfrontiert sind, oder zumindest Themen, die dazu geeignet sind, den Analysten auszurüsten, der in der Lage ist, sich selbst in Frage zu stellen und der bereit ist, andere aufzunehmen Sprache und andere Lebensmodelle.

In Momenten wie der heutigen Zeit, im Herzen eines gewalttätigen und brutalen Konflikts, in dem wir unter verschiedenen geopolitischen Gründen unkontrollierte Entzündungen und unlogische Aggressionen beobachten können, kann die Reise in den Iran nicht den Geist der Forschung beinhalten, der auf die Erhaltung abzielt die Fähigkeit, selbst durch die Werkzeuge der Psychoanalyse zu denken.   

(Lorena Preta)     

Papiere
Die folgenden Konferenzbeiträge sind im Buch enthalten:  Geografien der Psychoanalyse: Begegnungen zwischen Kulturen in Teheran. Hrsg. Von Lorena Preta; Herausgeber: Mimesis International 2015

- Lorena Preta, Psychoanalyse: Eine aktualisierte Karte der Psyche
- Gohar Homayounpour, Geographie der Nähe (Ausleihe von Derrida)
- Sudhir Kakar, Kultur in der Psychoanalyse
- Anna Ferruta, Geschichten und Kulturen konstruieren oder dekonstruieren
- Alfredo Lombardozzi, Welche Geografien? Psychoanalytische Anthropologie der menschlichen Vielfalt
- Felix De Mendelssohn, I. Freud und die Dschinns. Psychoanalyse in Algerien
- Felix De Mendelssohn, II. Globalisierung und Entwicklung der Psychoanalyse
- Tiziana Bastianini, Das Thema des Affekts: Wie das „Tatsächliche“ in verschiedenen Kulturen ausgedrückt werden kann
- Mariano Horenstein, Psychoanalyse in Nebensprache
- Sophie de Mijolla-Mellor, Die Invarianten des Paares
- Silvia Ronchey, Kreidelinien

 

2014 Rom 5. April: Geografie della Psicoanalisi, Una Psicoanalista a Teheran



 Einleitung „Ich bin überzeugt von der Universalität des Ödipus-Komplexes und dem Kampf um Macht und Kontrolle, den er darstellt, während er die universelle Angst vor Kastration in sich verkörpert. Das kulturspezifische Element scheint jedoch die Reaktion auf diese Angst zu sein. Meine Prämisse ist, dass die iranische kollektive Fantasie in einer Angst vor Ungehorsam verankert ist, die einen absoluten Gehorsam wünscht. Die Söhne, die rebellieren wollen, wissen unbewusst, dass sie getötet werden könnten, wenn sie dies tun, und geben sich in gewisser Weise mit der Angst vor Kastration zufrieden. Ich finde, dass dies charakteristisch für die traditionellen Kulturen ist "... Lesen Sie weiter
 

Papiere:
- Lorena Preta, Der Grund für Geographien der Psychoanalyse
- Giancarlo Bosetti, Der Sinn der Entfernungen
- Lorena Preta, Schlussfolgerungen
-Andrea Baldassaro, Ein paar kurze Bemerkungen zu Gohar Homayounpours Arbeit
- Gohar Homayounpour, Una psicoanalista a Teheran - Silvia Ronchey, Le frontiere sono linee di gesso
- Tiziana Bastianini, Conserviamo forme d'esperienza psichica



2012 Pavia 6 Oktober: Geographie della psicoanalisi



Einleitung „In unserer globalisierten Welt geht es sicherlich nicht mehr darum, Wissenschaft oder Technologie zu exportieren, sondern uns erneut und immer tiefer nach der Universalität der Annahmen zu fragen, mit denen wir unsere Sicht der Realität denken und organisieren, oder ihre Übersetzbarkeit. Dies bedeutet auch, dass wir uns ständig in die Lage versetzen müssen, die Veränderungen und gegenseitigen Befruchtungen aufzunehmen, die durch Kontakte zwischen verschiedenen Kulturen und Mentalitäten entstehen. “ Weiterlesen
Papiere
- Marco Francesconi, Öffnung
- Lorena Preta, Kartographien der Psychoanalyse
- Fausto Petrella, Geographien der Psychoanalyse: Einführung
- Livio Boni, De la psychanalyse à l'Inde et retour. Formes et raisons de la réévaluation du féminin dans la modernité indienne
- Daniela Scotto di Fasano, Dialog mit Livio Boni
- Fethi Benslama, L'islam au betracht de la psychanalyse
- Maurizio Balsamo, Gespräche mit Fethi Benslama
- Gohar Homayounpour, Das Paradoxon nannte den Iran
- Vanna Berlincioni, Dialog mit Gohar Homayounpour