INTERNATIONALER PSYCHOANALYTISCHER VEREIN

DAS FORSCHUNGS-AUSBILDUNGSPROGRAMM
Lausanne, 26. September - 1. Oktober 2020

 

* DIESE VERANSTALTUNG IST UNGLÜCKLICH ABGESAGT *


Wir freuen uns, das IPA Annual Research Training Program (RTP) für 2020 bekannt zu geben. Das Programm konzentriert sich auf die Forschung der teilnehmenden Teilnehmer, die als „RTP Fellows“ bezeichnet werden. Die antragstellenden Fellows, deren Bewerbungen angenommen werden, werden sich mit einer internationalen Fakultät für IPA-Gastprofessoren für psychoanalytische Forschung beraten. Das nächste RTP-Programm findet vom Samstag, 26. September, 1 Uhr bis zum Ende des Tages am Donnerstag, 2020. Oktober XNUMX, in Lausanne, Schweiz, statt und wird von der Universität Lausanne veranstaltet.

Ziel dieses erfolgreichen Schulungsprogramms ist es, wie in den Vorjahren, den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, sich konstruktiv über ihre laufenden oder geplanten Forschungsprojekte beraten zu lassen. Zu den Zielen gehört auch die Bereitstellung nützlicher Schulungen zu empirischen und praktisch bedeutsamen Ansätzen der psychoanalytischen Forschung. Beispiele für Interessengebiete sind Psychotherapie, Persönlichkeits- und Psychopathologie, Sozialneurowissenschaften, Bindung und Elternschaft, Entwicklungsprozesse, Neuropsychologie, psychoanalytische Prozesse und Ergebnisse sowie historische und konzeptionelle Forschung. Das RTP begann 1995 in London, obwohl es derzeit zwischen den drei Regionen der IPA wechselt und sich in seinem 23. Jahr befindet. Zu den Fakultäten für die bevorstehende Sitzung gehören: GILLES AMBRESIN, JOHN CLARKIN, TAMARA FISCHMANN, ROGERIO LERNER, MARIANNE LEUZINGER-BOHLEBER, BRADLEY PETERSON und MARK SOLMS 

Geschichte des Programms: Das RTP entstand als achttägiges jährliches IPA-Programm, das 1995 begann und über viele Jahre von Peter Fonagy und seinen Mitarbeitern an der Psychoanalyse-Abteilung des University College London veranstaltet wurde. Später wurde das RTP von Marianne Leuzinger-Bohleber und ihren Mitarbeitern am Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt ausgerichtet. Seit 2015 bewegt sich das jährliche RTP auf unterschiedliche regionale Anfragen hin abwechselnd durch andere IPA-Regionen. Derzeit dauert das Programm 5½ Tage, gefolgt von einer 2½-tägigen Joseph Sandler-Klinik für klinische Forschung und Forschung, zu der die RTP-Auszubildenden herzlich eingeladen sind. Die Fellows des RTP haben die Möglichkeit, ihre Forschungsprojekte auf einer Postersitzung vorzustellen und mit den hochrangigen Wissenschaftlern auf der Konferenz zu diskutieren. (Ihre Unterstützung und Posterpräsentation sind sehr willkommen, obwohl diese Aktivitäten nicht obligatorisch sind.)

Die Sandler-Forschungskonferenz, die dem RTP folgt, wird von mehreren psychoanalytischen Organisationen in der Schweiz der Universität Lausanne ausgerichtet. findet von Freitag, 2. Oktober, 4 Uhr bis Sonntag, XNUMX. Oktober, XNUMX Uhr statt. (Weitere Informationen zur Sandler-Konferenz finden Sie auf der IPA-Website.)

Jedes RTP ist so konzipiert, dass 20 bis 25 Forschungsprojekte von einem einzelnen Teilnehmer oder von Teilnehmergruppen eingereicht werden und 6 Fakultätsmitglieder ihre eigenen Forschungspräsentationen erstellen. Es ist bemerkenswert, dass seit 1995 fast 400 RTP-Teilnehmer aus 39 Ländern und 39 Mitglieder der psychoanalytischen Kernfakultät der RTP aus 16 Ländern kamen. 

Funktionsweise des RTP: Von Beginn des RTP bis heute bestand die Idee darin, dass Auszubildende, die am Forschungsschulungsprogramm teilnehmen, an einem Forschungsprojekt im Zusammenhang mit Psychoanalyse beteiligt sind, damit sie es zur Konsultation zum RTP bringen können. Die Forschung kann sich entweder in der Anfangsphase befinden oder nur in einem frühen Design. Wie oben erwähnt, kann es sich um einen laufenden Einzel- oder Gruppenforschungsplan handeln. Die Beratungen sind auf die Bedürfnisse jeder einzelnen Lernphase zugeschnitten. Jeder Auszubildende muss eine 20-minütige Präsentation seiner ersten fortgeschrittenen Ideen zum Projekt (vorzugsweise unter Verwendung von PowerPoint) vorlegen, die allen Auszubildenden und der Fakultät zur Konsultation vorgelegt wird. Es wird auch einige detaillierte Diskussionen in kleineren Gruppen geben. Das RTP-Curriculum wird auch eine Einführung in aktuelle Forschungsmethoden sowie in bestimmte Anwendungen enthalten, die durch Forschungsprogramme von Fakultätsmitgliedern veranschaulicht werden.

Konstruktive und kritische Überprüfungen von Projekten werden so angeboten, dass diese bei der Beantragung von Zuschüssen und beim Sammeln von Spenden helfen sollten, was bei Genehmigung zusätzliche Möglichkeiten für die Fortsetzung der psychoanalytischen Forschung eröffnen würde. Es ist auch zu erwarten, dass RTP-Teilnehmer nicht nur von der Vernetzung mit Beratern profitieren, sondern auch eingeladen werden, sich einem Netzwerk anzuschließen, das als College of IPA Research Fellows innerhalb der IPA bekannt ist, und anschließend die Möglichkeit zum aktiven Austausch per E-Mail haben. Listen Sie Server und Konferenzen auf. 

Weitere Informationen zum RTP: Weitere Informationen zur Vitalität von Diskussionen und zusätzliche Informationen zum Hintergrund und zur Philosophie des RTP finden Sie in einem früheren Artikel, der als Gastredaktion im International Journal of Psycho-Analysis (1997, Band 78, 643) veröffentlicht wurde -651) von Emde, RN & Fonagy, P. mit dem Titel "Eine aufstrebende Kultur für die psychoanalytische Forschung?" auch auf PEP-WEB verfügbar.

Das RTP ist kostenlos und wir planen, den Teilnehmern Vorschläge für relativ kostengünstige Unterkunftsmöglichkeiten in der Nähe des Ortes der RTP-Sitzungen und des Veranstaltungsortes der Sandler-Konferenz zu unterbreiten.

Bewerbung: Per E-Mail an Paula Barkay: [E-Mail geschützt];; Die Frist endet am 30. Juni 2020.

Bewerbungen sollten enthalten:
- Bewerbung (maximal 6 Seiten lang)
- Kurzer Lebenslauf
- Einzelheiten zum aktuellen Forschungsinteresse und zum Projektvorschlag.
- Zusammenfassung des vorgeschlagenen Projekts