Ethische Grundsätze und Umsetzungsverfahren

PRÄAMBEL 
Die Ethikgrundsätze der International Psychoanalytical Association („die IPA“) („Grundsätze“) legen die ethischen Grundregeln für die IPA-Mitglieder, einzelne Psychoanalytiker und konstituierende Organisationen fest (wobei dieser Begriff die in diesem Dokument angegebenen Ausbildungsinstitute umfasst). , die die ethischen und beruflichen Leistungen einzelner Psychoanalytiker schulen, zertifizieren und überwachen. Die Grundsätze (a) spiegeln humanitäre Werte, psychoanalytische Grundsätze und berufliche Verpflichtungen gegenüber Patienten und der Öffentlichkeit wider; (b) gelten allgemein überall dort, wo IPA-Mitglieder Psychoanalyse praktizieren; und (c) von jeder IPA-Mitgliedsorganisation unter gebührender Berücksichtigung lokaler Erwägungen ausgearbeitet werden.

In den Durchführungsverfahren („Verfahren“) wird erläutert, wann, warum und wie die IPA Fragen und Beschwerden gemäß den Grundsätzen berücksichtigt und mit ihren Mitgliedsorganisationen und Mitgliedern über ethische Fragen kommuniziert. 

Diese Grundsätze und Verfahren gelten für alle IPA-Kandidaten in diesem Dokument gleichermaßen. Ein IPA-Kandidat ist eine Person, die von einer konstituierenden Organisation oder einem von ihr benannten IPA-Ausbildungsinstitut (wo sie separate juristische Personen sind) für eine formelle berufliche Ausbildung in Psychoanalyse zugelassen wird, die zum Abschluss der Mitgliedschaft in der IPA führt. In diesem Dokument gelten die Begriffe für IPA-Kandidaten gleichermaßen, wenn der Begriff „Psychoanalytiker“ oder „(IPA) -Mitglied (e)“ verwendet wird. 

IPA-Kandidaten, die sich einer Schulungsanalyse unterziehen, haben in Bezug auf diese Dokumente die gleichen Rechte wie alle anderen, insbesondere in Bezug auf UMSETZUNGSVERFAHREN 3 (b) - „Wer kann eine Anfrage oder Beschwerde einleiten?“.

Die Grundsätze und Verfahren sind zwar getrennt genehmigt, aber eng miteinander verbunden und erscheinen daher zusammen im IPA-Verfahrenscode. Das IPA sieht eine regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung seiner Grundsätze und Verfahren im Lichte neuer Entwicklungen und Kenntnisse vor.

ETHISCHE PRINZIPIEN

1. Umfang und Qualifikationen.
A. Konstituierende Organisationen bilden Psychoanalytiker aus und qualifizieren sie. Die International Psychoanalytical Association (IPA) ist eine Mitgliedsorganisation von Psychoanalytikern und Mitgliedsorganisationen auf der ganzen Welt. Jede konstituierende IPA-Organisation ist eine unabhängige Einheit, die im Einklang mit den geltenden Gesetzen und Gepflogenheiten und den allgemeinen Kriterien der IPA, einschließlich dieser Grundsätze, (i) ihre eigenen beruflichen und ethischen Standards, Regeln und Vorschriften festlegt und (ii) Überprüfungen vornimmt. schult und zertifiziert und überwacht die berufliche und ethische Qualifikation und Leistung von Psychoanalytikern (einschließlich Kandidaten).

B. Anwendung von Grundsätzen. Dieses Dokument (i) gilt für (a) IPA-Mitgliedsorganisationen, (b) ihre Psychoanalytiker-Mitglieder, die aufgrund dieser Mitgliedschaft IPA-Mitglieder sind, und (c) IPA-Direktmitglieder (Psychoanalytiker in Bereichen, die nicht von einem Konstituenten bedient werden) Organisation) und (ii) befasst sich nur mit ethischen Bedenken. Weitere IPA-Kriterien für die Standards für Anwendung, Überprüfung, Schulung, Qualifizierung oder berufliche Aufsicht sind in den anderen Teilen des Verfahrenskodex festgelegt.

C. Die Grundsätze der IPA sind allgemein. Die Grundsätze legen berufsethische Mindeststandards für die Anwendung und Umsetzung durch IPA-Mitgliedsorganisationen fest. Gemäß seinen Regeln kann die IPA gelegentlich Leitlinien für die Anwendung ihrer Kriterien und Grundsätze anbieten und dabei nach eigenem Ermessen entscheiden, ob und wie auf eine Anfrage eines Mitglieds, einer konstituierenden Organisation oder eines Dritten nach einer Auslegung oder Entscheidung zu reagieren ist.

D. Änderungen gelten prospektiv. Die IPA kann ihre ethischen Grundsätze und / oder Umsetzungsverfahren von Zeit zu Zeit prospektiv (künftige Anwendung) ändern oder ergänzen.

2. Ethische Prinzipien.
A.  Für IPA-Mitgliedsorganisationen.

1. Allgemeine Verpflichtung zur Einhaltung ethischer Standards. Jede konstituierende IPA-Organisation ergreift angemessene Maßnahmen, um sicherzustellen, dass jeder Psychoanalytiker sowie jede von oder für die konstituierende Organisation betriebene Ausbildungseinrichtung und sonstige Tätigkeit hohe ethische und berufliche Standards einhält, die den IPA-Grundsätzen sowie den geltenden Gesetzen und Gepflogenheiten entsprechen.

2. Ethikkodex und Beschwerdeverfahren
a Allgemeine Regeln. Jede konstituierende Organisation erstellt, pflegt und stellt interessierten Parteien einen schriftlichen Ethikkodex (oder einen ähnlich benannten Satz ethischer Regeln) zur Verfügung, der (i) mit diesen IPA-Ethikgrundsätzen vereinbar ist und (ii) die Identifizierung und Adressierung von mutmaßlichen Personen vorsieht oder offensichtliche unethische Verhaltensweisen oder Praktiken von Psychoanalytikern, die unter der Autorität der Konstituierenden Organisation geschult, qualifiziert oder tätig sind.

b.  Sonderregel für ressourcenbeschränkte Mitgliedsorganisationen. Eine kleinere konstituierende Organisation kann, wenn ihr die Ressourcen zur Bearbeitung einer ethischen Beschwerde oder eines Antrags auf Entscheidung fehlen, (a) Unterstützung bei einer oder mehreren nahe gelegenen konstituierenden Organisationen und / oder einer von der IPA sanktionierten regionalen Stelle veranlassen und / oder (b) IPA beantragen Anleitung (die nach Ermessen der IPA bereitgestellt werden kann, wie in ¶ 2 (b) der IPA-Durchführungsverfahren erläutert). 

3. Verfahren. Jede konstituierende Organisation legt in ihrem Ethikkodex oder einem verwandten Instrument die Verfahren einschließlich der Fristen fest, nach denen (i) Anfragen nach ethischen Leitlinien oder Entscheidungen und Beschwerden eingehen, angehört und bearbeitet werden und (ii) ) Beschwerden werden bearbeitet. Diese Verfahren müssen mit den Grundsätzen und Verfahren der IPA und den geltenden Gesetzen im Einklang stehen und die Ressourcen, die Struktur und andere relevante Kriterien der Konstituierenden Organisation widerspiegeln.

4. Information der Mitglieder und der IPA über ethische Sanktionen. Die schriftlichen Verfahren jeder konstituierenden Organisation für ethische Untersuchungen und Beschwerden sehen vor, und die konstituierende Organisation ergreift unverzüglich nach jeder Suspendierung, Trennung oder Ausweisung eines Mitglieds wegen Verstoßes gegen eine ethische Regel, einen ethischen Grundsatz oder eine ethische Norm die folgenden Maßnahmen:

(ein) Mitglieder informieren. Der Name des Mitglieds und die ergriffenen Maßnahmen werden der gesamten Mitgliedschaft der Konstituierenden Organisation und allen anderen relevanten Berufsinstitutionen über einen zeitnahen Newsletter oder eine andere schriftliche oder elektronische Mitteilung mitgeteilt. Die einzige Ausnahme von dieser Veröffentlichungspflicht besteht in der Feststellung, dass die Veröffentlichung wahrscheinlich zu ernsthaften Schäden für einen oder mehrere Patienten führt. Diese Feststellung sollte vom Leitungsgremium der Konstituierenden Organisation getroffen werden, nachdem die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung des Patienten sorgfältig gegen den Fachmann abgewogen wurde und öffentliches Interesse an Veröffentlichungen; und

(B) IPA informieren. Der Name des Mitglieds und die ergriffenen Maßnahmen werden der IPA unverzüglich durch schriftliche und elektronische Mitteilung an den Vorsitzenden der IPA-Ethikkommission und den Exekutivdirektor der IPA mitgeteilt. In einem Fall, in dem die Konstituierende Organisation einen Patienten schützen muss und beschlossen hat, ihre Aktion nicht ihrer Mitgliedschaft mitzuteilen, muss sie der IPA ihre Argumentation erläutern und kann verlangen, dass die IPA die Aktion auch nicht in einem IPA-Newsletter oder einem anderen veröffentlicht Kommunikation mit der IPA-Mitgliedschaft. Das Exekutivkomitee oder der Vorstand der IPA kann nach Prüfung des Ratschlags der Ethikkommission beschließen, die Maßnahmen der Konstituierenden Organisation nicht zu veröffentlichen. Andernfalls erfolgt dies unverzüglich.

5. Beschwerden an die IPA oder an gerichtete Anfragen gerichtet. Eine an die IPA gerichtete ethische Beschwerde, an der eine konstituierende Organisation, ihre Einrichtung oder ihr Mitglied beteiligt ist, wird zunächst zur Prüfung und Verfügung an die konstituierende Organisation weitergeleitet. Das IPA übt sein aufsichtsrechtliches Ermessen nur in Angelegenheiten aus, die mit großer Dringlichkeit oder ernsthaftem Risiko verbunden sind.

B. Für alle Psychoanalytiker und Kandidaten.

1. Vertraulichkeit. Psychoanalytiker respektieren die Vertraulichkeit der Informationen und Dokumente ihrer Patienten.

2. Finanzielle Vereinbarungen. Alle Gebühren und sonstigen finanziellen Vereinbarungen sind vom Psychoanalytiker vollständig offenzulegen und vom Patienten vor Beginn der Analyse oder bei Gebührenanpassungen vor deren Inkrafttreten zu vereinbaren. Geschäftsbeziehungen zwischen Psychoanalytikern und ihren Patienten dürfen nicht stattfinden.

3. Menschenrechte. Kein Psychoanalytiker darf an der Verletzung der grundlegenden Menschenrechte eines Einzelnen im Sinne der UN-Erklärung der Menschenrechte teilnehmen oder diese erleichtern.

4. Zwang. Die berufliche Position, Autorität oder vertrauliche Information eines Psychoanalytikers darf nicht dazu verwendet werden, Patienten zu zwingen oder dem Psychoanalytiker oder Dritten Gewinn oder Nutzen zu verschaffen.

5. Sexueller Kontakt. Ein Psychoanalytiker darf unter der Behandlung oder Aufsicht des Psychoanalytikers keine sexuellen Beziehungen zu einem Patienten oder Kandidaten erbitten oder unterhalten.

6. Freiwillige Beziehung. Die Beziehung eines Patienten zu einem Psychoanalytiker ist rein freiwillig und der Patient kann die Behandlung jederzeit abbrechen oder eine andere Behandlung oder einen anderen Rat einholen.

7. Beendigung der Behandlung. Bei der Beendigung einer Patientenbeziehung sollte ein Psychoanalytiker dies im gegenseitigen Einvernehmen versuchen. Wenn der Psychoanalytiker dennoch die Behandlung eines Patienten abbricht, sollte der Psychoanalytiker auf die Behandlungsbedürfnisse des Patienten und auf angemessene Anfragen nach Informationen über mögliche alternative Behandlungsquellen reagieren. Falls erforderlich, sollte der Psychoanalytiker geeignete Maßnahmen ergreifen, um den Patienten und die Öffentlichkeit zu schützen.
 
8. Fähigkeiten erhalten. Ein Psychoanalytiker muss über relevante berufliche und wissenschaftliche Entwicklungen und deren Anwendung auf die Praxis der Psychoanalyse informiert bleiben.

9. Professionelle Beeinträchtigung. Ein Psychoanalytiker informiert die zuständige Stelle einer konstituierenden Organisation (oder die IPA im Fall eines direkten Mitglieds) vertraulich über wichtige Beweise dafür, dass sich ein Psychoanalytiker, einschließlich seiner selbst, in einer Weise verhält, die auf eine Unfähigkeit zur Entlassung hindeutet angemessen die beruflichen Verpflichtungen des Psychoanalytikers.

bestimmt. Berufliche Integrität. Ein Psychoanalytiker darf den Ruf einer Person oder Organisation, einschließlich, aber nicht beschränkt auf andere Psychoanalytiker, nicht rücksichtslos oder böswillig schädigen oder absichtlich in Peer-Review-Bewertungen eingreifen, wenn keine zwingenden und mildernden Umstände vorliegen.

bestimmt. Ehrlichkeit. Ein Psychoanalytiker unterhält eine ehrliche und offene Beziehung zu jedem Patienten, unter angemessenen beruflichen Einschränkungen, und darf Patienten oder ihre Familien nicht irreführen oder sich an Betrug, Täuschung oder Zwang beteiligen.
 
bestimmt. Kontinuität. Vor dem Tod oder der Nichtverfügbarkeit eines Psychoanalytikers muss der Psychoanalytiker unter gebührender Berücksichtigung der Vertraulichkeit des Patienten vorsehen, dass jeder Patient informiert wird (einschließlich Optionen für die Fortsetzung der Behandlung).

 

Änderungsprotokoll

Verabschiedet vom Exekutivrat im August 1998.
Vom Exekutivrat im Dezember 1999 genehmigte Überarbeitungen.
Überarbeitung der Grundsätze 2.B.1 Vom Exekutivrat im Juli 2000 genehmigte „Vertraulichkeit“.
Neue Abschnitte 2.A.4. und 2.B.10 vom Exekutivrat im Juli 2003 genehmigt.
Kleinere Überarbeitungen der vom Exekutivkomitee im Oktober 2004 genehmigten Textnotizen.
Ergänzungen und Überarbeitungen zur Aufnahme von IPA-Kandidaten (Präambel - erster Absatz in Klammern und dritter und vierter Absatz; Standardisierung der „Kandidaten“ in den Absätzen 1 und 2B; Überarbeitungen der Fußnoten zur Einhaltung der Regeln), die vom Verwaltungsrat im Januar 2007 genehmigt wurden .
Überarbeitung von Fußnote 3 durch britische Anwälte, die vom Exekutivkomitee im Juli 2007 genehmigt wurden.

 

* Dieser Änderungsdatensatz dient nur zur Hintergrundinformation und ist nicht Teil des Verfahrenscodes. Wenn ein Konflikt zwischen einer Anweisung im Verfahrenscode und einer Anweisung in diesem Änderungsdatensatz besteht, wird der Änderungsdatensatz ignoriert.

 

UMSETZUNGSVERFAHREN

1. Hauptgerichtsbarkeit der konstituierenden Organisationen. Jede konstituierende Organisation (a) hat die Hauptzuständigkeit für alle ethischen Beschwerden und Untersuchungen (definiert in Absatz 3 (a), unten) in Bezug auf ihre Mitglieder und sich selbst und (b) muss einen schriftlichen Ethikkodex und einen objektiven Umsetzungsmechanismus aufrechterhalten und veröffentlichen sich mit ethischen Beschwerden und Anfragen, einer ständigen Ethikkommission oder einer angemessenen Alternative befassen, die im Einklang mit den ethischen Grundsätzen der IPA stehen.

2.  IPA-Verfahren im Allgemeinen

(ein) Ethische Verfahren. Diese „Durchführungsverfahren“ (i) enthalten die Grundregeln für die diskretionäre Anwendung und Auslegung ihrer ethischen Grundsätze durch die IPA und (ii) sind zusammen mit den ethischen Grundsätzen im Verfahrenscode der IPA enthalten.
 
(B) IPA Diskretion. Nach ihrem maßgeblichen Instrument (den Regeln) und den ethischen Grundsätzen entscheidet die IPA nach eigenem Ermessen, ob und wenn ja, wie ethikbasierte Kommunikation angegangen werden soll. Im Allgemeinen berücksichtigt die IPA bei der Ausübung ihres Ermessens unter anderem folgende Faktoren:

(i) Eine konstituierende Organisation ist das primäre Forum für ethische Beschwerden und Anfragen, mit Ausnahme einer Beschwerde gegen ein direktes Mitglied der IPA oder einer allgemeinen Anfrage bezüglich eines IPA-Prinzips.
 
(ii) Angelegenheiten, die neuartige Fragen von aktuellem internationalem Interesse und großer Dringlichkeit oder ernstem Risiko darstellen, werden eher einer IPA-Prüfung unterzogen.

(iii) Alle Anfragen und Beschwerden werden im Lichte der verfügbaren IPA-Ressourcen bewertet.

3. Allgemeine Regeln.

(ein) Anfragen unterschieden sich von Beschwerden. Anträge auf Berücksichtigung ethischer Fragen durch die IPA lassen sich in zwei allgemeine Kategorien einteilen:

(i) Eine Beschwerde beanstandet das berufliche Handeln (oder die Untätigkeit) eines Psychoanalytikers, einer konstituierenden Organisation oder eines nachgeordneten Gremiums eines IPA-Mitglieds. Eine Beschwerde muss zunächst an die betroffenen konstituierenden Organisationen gerichtet werden, falls vorhanden.

(ii) Bei einer Untersuchung wird nach der Auslegung eines oder mehrerer Grundsätze oder nach einem Gutachten zur ordnungsgemäßen Umsetzung oder Anwendung eines Grundsatzes gesucht.

(B)  Wer kann eine Anfrage oder Beschwerde einleiten?  Ein IPA-Mitglied oder eine konstituierende Organisation, ein betroffener Patient oder ein Familienmitglied oder ein interessierter Beamter können eine Anfrage oder Beschwerde einreichen, die von der IPA geprüft werden kann (siehe IPA-Ermessensspielraum, ¶2 (b) oben).
 
(C)  Einreichung einer Anfrage oder Beschwerde. Eine Beschwerde oder Anfrage, ob an die IPA oder eine konstituierende Organisation gerichtet, muss sein

(i) schriftlich,
(ii) in Englisch, wenn an die IPA, und in der von der Konstituierenden Organisation vorgeschriebenen Sprache, wenn an eine Konstituierende Organisation,
(iii) von der / den verantwortlichen Person (en) unterzeichnet, die für ihre Einleitung verantwortlich sind;
(iv) Zustellung per Post oder Kurierdienst (mit Rückschein) an die IPA-Zentrale oder das Hauptbüro der Konstituierenden Organisation in einem Umschlag mit der Aufschrift „Achtung: Ethik“;
(v) Mitteilung (einschließlich einer Kopie der Beschwerde) per Post an jedes „Ziel“. Ein „Ziel“ ist ein einzelner Psychoanalytiker oder eine konstituierende IPA-Organisation, deren Verhalten angeblich unethisch ist
(vi) Falls erforderlich, muss dies der IPA oder der Konstituierenden Organisation schriftlich bestätigt werden, einschließlich des Namens, der Adresse jedes Ziels und des Datums, an dem die Mitteilung mit der Übermittlung einer Beschwerde erfolgte.

(D)  Ethik-Kommission. Die IPA-Ethikkommission erhält, überprüft und ergreift, falls sie eine IPA-Maßnahme vorschlägt, diese Maßnahmen entweder innerhalb ihrer delegierten Behörden gemäß 5 (c) unten oder gibt Empfehlungen zu ethischen Anfragen und Beschwerden an die IPA-Exekutivkommission ab.
 
(E)  Interessenskonflikte. Jeder IPA-Beauftragte oder jedes Ausschussmitglied mit einem wesentlichen Interessenkonflikt - familiär, beruflich oder wirtschaftlich - in Bezug auf eine ethische Untersuchung oder Beschwerde muss (i) den Konflikt unverzüglich [schriftlich] dem IPA-Präsidenten und dem Vorsitzenden des Ethikausschusses offenlegen und ( ii) nicht an der Überprüfung oder Maßnahme der IPA in dieser Angelegenheit teilnehmen.
 
(F)  Zusammenarbeit der konstituierenden Organisation. Eine betroffene IPA-Konstituierende Organisation arbeitet bei allen IPA-Anfragen zusammen, einschließlich der sofortigen Bereitstellung aller relevanten Informationen und Dokumente.

(G)  Benachrichtigung der konstituierenden Organisation über IPA.  Eine konstituierende Organisation benachrichtigt die IPA unverzüglich (innerhalb von 30 Tagen), wenn sie aus ethischen Gründen ein Mitglied ausschließt, trennt oder für mehr als ein Jahr suspendiert oder wenn ein Mitglied zurücktritt, während eine ethische Beschwerde oder Untersuchung gegen das Mitglied anhängig war . Diese Informationen, einschließlich des Namens des Mitglieds, werden den IPA-Mitgliedsorganisationen und Mitgliedern über den IPA-Newsletter oder andere geeignete Mittel mitgeteilt.
 
(H) Vertraulichkeit. Alle Beschwerden an die IPA, die auf Fehlverhalten einer Person beruhen, werden von der IPA vertraulich behandelt. Die Vertraulichkeit wird von der IPA im Lichte der Bekanntmachung dieser Ethikverfahren und anderer Anforderungen festgelegt.

(I) Expedition. Alle Mitteilungen, Mitteilungen, Antworten und Maßnahmen, die unter diese Verfahren fallen, müssen unter den gegebenen Umständen mit angemessener Expedition gegeben oder ergriffen werden. Ein autorisierter IPA-Ausschuss oder Beauftragter legt erforderlichenfalls Fristen unter Berücksichtigung der Tatsachen und Umstände einer bestimmten Untersuchung oder Beschwerde fest.

4. Verfahren zur IPA-Behandlung ethischer Anfragen und Beschwerden.
(ein)  IPA-Empfang / Bestätigung. Nach Erhalt einer Anfrage oder Beschwerde (gemäß ¶ 3 (c) oben) bestätigen die IPA-Mitarbeiter (a) den Empfang per Post, einschließlich Kopien der Grundsätze und dieser ethischen Verfahren, und (b) leiten eine Kopie der Anfrage weiter oder Beschwerde beim Vorsitzenden der IPA-Ethikkommission (das Original wird in der Sicherheit in der IPA-Zentrale aufbewahrt).

(B)  Erste Überprüfung der Ethikkommission. Der Vorsitzende der Ethikkommission sendet eine Kopie der Untersuchung oder Beschwerde an die drei regionalen Ko-Vorsitzenden der Kommission. Besprechung mit den Ko-Vorsitzenden als „Überprüfung“ des Status und der Bedeutung der Angelegenheit; und gemeinsam eine der im nächsten nachfolgenden Absatz aufgeführten Ermessensmaßnahmen ergreifen.

(C)  Überprüfungsausschussaktionen. Der Überprüfungsausschuss der Ethikkommission (über den Vorsitzenden des Ausschusses) kann nach der ersten Bewertung einer auf Ethik basierenden Beschwerde oder Untersuchung:

(i) die Quelle einer Anfrage oder Beschwerde darüber informieren, dass sie die Überprüfungskriterien der IPA nicht erfüllt;
(ii) die Angelegenheit an eine oder mehrere konstituierende IPA-Organisationen weiterleiten, wenn (a) auf dieser Ebene ursprünglich keine Erleichterung beantragt wurde, (b) die konstituierende Organisation (en) die Angelegenheit nicht angemessen berücksichtigten und / oder (c) die Mitteilung an die IPA nicht in der Lage, das Problem oder die Fakten angemessen zu artikulieren;
(iii) weitere Tatsachenermittlung (gemäß den Verfahren in Teil 5 unten), Überprüfungs- und / oder Forschungsschritte innerhalb der IPA-Ethikkommission durchführen und so die Quelle (per Post) und den IPA-Präsidenten benachrichtigen. Letzteres wird nur angegeben: die Namen des Beschwerdeführers und des Ziels (es sei denn, die Ethikkommission stellt fest, dass die persönliche oder rechtliche Sensibilität ein Pseudonym rechtfertigt) und gegebenenfalls die Namen der einschlägigen konstituierenden Organisation (en);
(iv) die Angelegenheit zur Bewertung an die gesamte Ethikkommission weiterleiten (in allen Fällen berichtet die Überprüfungskommission an die gesamte Ethikkommission); und / oder
(v) entweder innerhalb seiner delegierten Behörden gemäß 5 (c) unten solche Maßnahmen ergreifen oder dem Exekutivkomitee eine Empfehlung vorlegen. Gemäß Absatz 5 (c) kann nur das Exekutivkomitee oder in einigen Fällen der Verwaltungsrat eine auf IPA-Ethik basierende Maßnahme genehmigen, die nicht in Unterabsatz (i), (ii), (iii) oder (iv) aufgeführt ist. dieses Absatzes 4 (c).

5.  Verfahren für die IPA-Aktion.
(ein)  Rechtsberatung. Der IPA-Anwalt kann informiert oder konsultiert werden, wenn ein Überprüfungsausschuss der Ethikkommission, die gesamte Ethikkommission, der Präsident oder der Exekutivausschuss Rechtsberatung für wünschenswert oder notwendig halten.
 
(B)  Verfahren zur Ermittlung von Fakten. Nachfolgend sind die allgemeinen Kriterien aufgeführt, die die Feststellung von Fakten durch die Ethikkommission (oder deren Überprüfungskommission) regeln:

(i) Jedes Ziel wird über jede Beschwerde gegen ihn oder sie informiert und erhält eine angemessene Gelegenheit zur Reaktion. 
(ii) Alle Ziel- und Beschwerdeführeraufzeichnungen und identifizierenden Informationen werden vertraulich behandelt.
(iii) Wenn dies aufgrund außergewöhnlicher Umstände gerechtfertigt ist, kann die Ethikkommission oder ihre Überprüfungskommission nach eigenem Ermessen eine informative oder kontroverse Anhörung abhalten und in diesem Fall eine rechtliche Vertretung auf der Grundlage der oben aufgeführten Ermessenskriterien zulassen.
(iv) Relevante Tatsachen sind innerhalb der genehmigten Haushaltsgrenzen so schnell und kostengünstig wie möglich zu erfassen.
(v) Spezifische Fragen oder Angelegenheiten können an einen oder mehrere Sachverständige oder Unterausschüsse delegiert werden.

(C)  IPA-Aktion. Die Ethikkommission oder ihre Überprüfungskommission kann eine der folgenden Maßnahmen empfehlen und ergreifen.

(I)  Beschwerden gegen IPA-Mitglied 

A.  Entlastung.  Das Mitglied wird nicht für schuldig befunden, da die Beweise kein materielles unethisches Verhalten belegen.
 
B.  Zurückweisung der Beschwerde ohne Vorurteile. Diese Verfügung ermöglicht ein späteres Verfahren unter derselben Anklage - beispielsweise wenn eine aktuelle Feststellung aufgrund unzureichender verlässlicher Beweise oder eines Verfahrensmangels nicht getroffen werden kann.

C.  Zurückweisung der Beschwerde mit Vorurteilen mit oder ohne Ermahnung oder Tadel. Die Beschwerde wird abgewiesen, ohne dass festgestellt wird, dass ein unethisches Verhalten stattgefunden hat oder nicht, und weitere Verfahren wegen derselben Anklage sind ausgeschlossen. Gegebenenfalls kann eine solche Entlassung von einem Ermahnungsschreiben (i) begleitet sein, in dem die ethischen Bedenken der IPA hinsichtlich des mutmaßlichen Verhaltens zum Ausdruck gebracht werden und vorgeschlagen wird, Weiterbildung, Konsultation, Überwachung oder andere Abhilfemaßnahmen durchzuführen, oder (ii) Kritik Abhilfemaßnahmen erfordern.
 
(Ii)  Anfrage.

A.  Gutachten: wendet einen oder mehrere der IPA-Grundsätze auf tatsächliche oder hypothetische Tatsachen an.
 
B.  Erläuterung der Prinzipien:  erklärt und / oder dokumentiert die Gründe oder Auswirkungen eines oder mehrerer IPA-Prinzipien.
 

(D)  IPA-Aktion. Die Ethikkommission oder ihre Überprüfungskommission kann dem Exekutivkomitee eine der folgenden Maßnahmen empfehlen:

(i) Beschwerden gegen IPA-Mitglied.  

A. Suspendierung aus dem Verein. Diese Aussetzung hat eine festgelegte Dauer von höchstens drei Jahren ab dem Datum der Aussetzung.
 
B. Trennung von den Rollen. Ein neuer Antrag auf Mitgliedschaft in der IPA wird nicht innerhalb von fünf Jahren ab dem Datum der Trennung gestellt.
 
C. Dauerhafte Ausweisung.

(ii) Anfrage 

A. Änderung von Grundsätzen oder Verfahren: Änderungen müssen vom IPA-Vorstand angenommen werden.

6.  Appelle. 
Jeder Einspruch gegen eine Handlung oder Untätigkeit der Ethikkommission ist an den Vorstand zu richten, der nach eigenem Ermessen den Einspruch als unbegründet zurückweisen kann (eine Zweidrittelstimme erforderlich) oder andere geeignete Maßnahmen ergreifen kann.

7.  Publikationen. Die IPA informiert ihre konstituierenden Organisationen und Mitglieder (über ihren Newsletter oder eine vergleichbare Veröffentlichung) über formelle ethische Maßnahmen, einschließlich des Textes von Maßnahmen zu einer Untersuchung und jeglicher Suspendierung, Trennung oder Ausweisung eines Mitglieds (die das verletzte ethische Prinzip identifizieren ( s)), es sei denn, das Exekutivkomitee oder der Vorstand findet nach eigenem Ermessen außergewöhnliche Gründe für die Einschränkung oder Zurückhaltung der Veröffentlichung.
 
8.  Kosten. Wenn das Exekutivkomitee feststellt, dass ein Beschwerdeführer, ein Mitglied oder eine konstituierende Organisation bei der Einleitung, Verteidigung oder Verfolgung einer ethischen Angelegenheit vor der IPA, einschließlich des Zurückhaltens oder der Fälschung angeforderter Informationen, in böser Absicht gehandelt hat, kann es die IPA und / oder die Kosten einer anderen Partei.

9.  Direkte Mitglieder. Im Falle einer ethischen Beschwerde gegen ein direktes Mitglied der IPA oder einer ethikorientierten Untersuchung dieses direkten Mitglieds oder einer Person oder Agentur bezüglich des Umfangs und der Art der Praktiken eines direkten Mitglieds, Teil 2B der ethischen Grundsätze der IPA gilt für das direkte Mitglied, und die Verfahren mit den Nummern 4 bis 8 gelten mit folgenden Änderungen und Klarstellungen:

(a) Verfahren 4 (c) (ii) findet keine Anwendung, da das direkte Mitglied nicht der Gerichtsbarkeit einer konstituierenden Organisation unterliegt; und

(b) Die nach Verfahren 6 zugelassene Beschwerde kann nach Ermessen der IPA von einem Ethik-Beschwerdebeauftragten oder einer vom IPA-Vorstand oder dessen Exekutivausschuss ernannten Stelle geprüft werden, die befugt sein kann, eine Beschwerde wegen schriftlicher Feststellungen zurückzuweisen (i ) einer eindeutigen Verletzung oder Nichtverletzung der IPA-Grundsätze oder (i) des Versäumnisses eines Beschwerdeführers oder eines direkten Mitglieds, mit angemessener Expedition oder Gründlichkeit bei den Bemühungen der IPA zusammenzuarbeiten, Fakten zu sammeln und / oder eine Untersuchung durchzuführen oder eine Beschwerde zu prüfen und (iii) dass die angefochtene Handlung, Sanktion oder Untätigkeit unter den gegebenen Umständen fair und angemessen war und ist. Der Berufungsbeauftragte oder das Berufungsgremium teilt dem Exekutivkomitee seine Ergebnisse und Empfehlungen unverzüglich schriftlich mit.

 

Änderungsprotokoll

Annahme durch den Exekutivrat im Juli 1999.
Neuer Abschnitt 9 über direkte Mitglieder, genehmigt vom Exekutivrat im Juli 2003.
Überarbeitungen der Befugnisse der Ethikkommission in Absatz 5, die vom Verwaltungsrat im März 2004 grundsätzlich genehmigt und vom Exekutivausschuss im Oktober 2004 ausführlich genehmigt wurden.
Überarbeitungen, um zu verdeutlichen, wie sich dieser Eintrag in den Verfahrenscode auf IPA-Kandidaten bezieht, die im Januar 2007 genehmigt wurden.

 

* Dieser Änderungsdatensatz dient nur zur Hintergrundinformation und ist nicht Teil des Verfahrenscodes. Wenn ein Konflikt zwischen einer Anweisung im Verfahrenscode und einer Anweisung in diesem Änderungsdatensatz besteht, wird der Änderungsdatensatz ignoriert.