KLINISCHE DISKUSSIONSGRUPPEN
IPA-Kommunikationsausschuss

Die Registrierung ist geöffnet | Gruppen starten September 2024 



Klinische Diskussionsgruppen sind Zusammenkünfte zur Diskussion von klinischem Material, das von Teilnehmern eingebracht und von erfahrenen Psychoanalytikern moderiert wird. Die Gruppe wird vier Monate lang einmal im Monat zusammenkommen, wobei jede Sitzung eineinhalb Stunden (90 Minuten) dauert. Jede Gruppe besteht aus 10 bis 15 Teilnehmern, ausschließlich IPA-Mitgliedern oder Kandidaten. Am Ende der Aktivität wird ein Dokument mit den Schlussfolgerungen der Gruppe zu Theorie, Technik oder eventuell aufgekommenen neuen Gedanken erstellt. Dieses Dokument kann zur Präsentation beim nächsten IPA-Kongress eingereicht oder in den Knowledge Hub auf der IPA-Website hochgeladen werden.

Zwingende Bedingungen zum Schutz sensibler Daten:
a) Lassen Sie sich eine unterschriebene Einverständniserklärung des Patienten zur Vorstellung vorlegen.
b) Führen Sie virtuelle Meetings auf verschlüsselten Plattformen wie Zoom oder Meet durch.
c) Die Aufzeichnung von Sitzungen ist nicht gestattet.
d) Halten Sie die von den Gruppenteilnehmern bei der Registrierung akzeptierte Vertraulichkeitsvereinbarung ein.

Silvia Wajnbuch, Vorsitzende Kommunikationsausschuss
Monica Bomba
, Koordinator klinischer Diskussionsgruppen


Moderatoren


JAN ABRAM

Sprache: Englisch
Teilnehmer: Maximal 15
Zeitbedarf: Sonntags (22., 9., 20., 10.) von 17:11 bis 15:12 Uhr (britische Zeit)
Bio: Prof. Jan Abram ist Lehranalytikerin der British Psychoanalytical Society und Autorin mehrerer Bücher, die sich auf die Arbeit von Winnicott spezialisiert haben. Sie ist Präsidentin der European Psychoanalytic Federation. 
Thema: Psychisches Überleben des Objekts 
Methodik: Eine Modifikation der Methode, die als „Specificity of Psychoanalytic Treatment Today“ (eine EPF-Arbeitsgruppe) bekannt ist. Die Gruppe wird aus bis zu 15 Mitgliedern bestehen. Jede Woche wird eine Präsentation mit zwei aufeinanderfolgenden Sitzungen vom Analytiker ohne Vorgeschichte vorgelesen. Die Gruppe wird das klinische Material assoziieren, während der Analytiker zuhört. Im letzten Teil des Treffens wird der Analytiker auf die Assoziationen der Gruppe reagieren.


DIETER BÜRGIN
Sprache: Deutsch
Teilnehmer: Maximal 15
Zeitbedarf: Dienstags (03., 09., 24., 09.) von 22:10 bis 19:11 Uhr (MEZ)
Bio: Psychoanalytische Ausbildung in Basel, Zürich und Freiburg iB Postgraduale psychoanalytische Ausbildung in Kinder- und Jugendpsychoanalyse: an der Hampstead Clinic London, am British Institute of Psychoanalysis, an der Tavistock Clinic und am Brent Centre (M. und E. Laufer), London (1973/1974)
Lehranalytiker der Schweizerischen Psychoanalytischen Gesellschaft
Von 1975 bis 2004: Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik der Universität Basel, Direktor der Universitären Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Basel. Ordentlicher Professor an der Universität Basel.
Verschiedene Funktionen in der EPF und IPA.
Von 2001-2021: Präsident des wissenschaftlichen Beirats des Sigmund Freud-Instituts, Frankfurt.
2004-2006: Präsident der Schweizerischen Psychoanalytischen Gesellschaft
Seit 2004: Privatpraxis für Kinder-, Jugend- und Erwachsenenanalyse. Supervision und Lehrtätigkeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Zahlreiche Veröffentlichungen. Zehn Bücher.
LUIS JORGE MARTÍN CABRÉ
Sprache: Spanisch
Teilnehmer: 15
Zeit: Samstags (28., 9., 09., 11.) von 30:11 bis 20:12 Uhr (MEZ)
Bio: Ehemaliger Präsident der Madrider Psychoanalytischen Vereinigung (APM).  
Vollmitglied mit didaktischen Funktionen der APM  
Akkreditiertes Mitglied als Kinder- und Jugendpsychoanalytiker.  
Vollmitglied der Italienischen Psychoanalytischen Gesellschaft (Centro Psicoanalitico di Bologna). Ordentliches Mitglied der Spanischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie.  
Gründungsmitglied der Internationalen Stiftung „Sándor Ferenczi“. Mitglied des europäischen Redaktionsausschusses des International Journal of Psychoanalysis und des American Journal of Psychonalysis.
BERNARD CHERVET
Sprache: Französisch
Teilnehmer: Maximal 15
Zeit: Freitags (27., 9., 18., 10.) von 15:11 bis 13:12 Uhr (MEZ)
Bio: Psychiater. Ausbilder der Psychoanalytischen Gesellschaft von Paris (SPP). Ehemaliger Präsident der SPP. Vertreter im Vorstand und im Exekutivkomitee der IPA. Wissenschaftlicher Direktor des Kongresses französischsprachiger Psychoanalytiker (CPLF). Gründer von SPP Editions. Autor zahlreicher Veröffentlichungen in französischen und internationalen Zeitschriften, die ein breites Spektrum klinischer und theoretischer psychoanalytischer Themen abdecken. Gewinner des Bouvet-Preises 2017 für sein gesamtes Werk. Keynote der CPLF zum Thema „Der Après-coup“. Autor von „Après-coup in Psychoanalysis: The Fulfilment of Desire and Thought“ (2023, Routledge). Mitwirkender am enzyklopädischen Wörterbuch der IPA.
AKIYOSHI OKADA
Sprache: Japanisch
Teilnehmer: Maximal 15
Zeit: Sonntags (08., 09., 06., 10.) von 24:11 bis 15:12 Uhr (Japanische Zeit)
Bio: Akyoshi Okada, MD, Ph.D. ist Lehranalytiker der Japan Psychoanalytic Society (JPS). 
Derzeit ist er Vorsitzender des Ausbildungsausschusses des JPS. Er ist außerdem psychodynamischer Psychiater und Professor der Abteilung für Psychopathologie und Psychotherapie an der Graduate School of Medicine der Universität Nagoya. 
 
Zu seinen Papieren gehören: 
https://doi.org/10.1080/07351690.2015.1123998
https://doi.org/10.1080/02668734.2021.1952648