Hommage an John S. Kafka (1921-2020)

AUCH LEBEN UND FÄRBEN IST KEINE FRAGE VON LEBEN UND TOD

Mit großer Trauer teilen wir die Nachricht vom Tod unseres älteren Kollegen, Lehrers und lieben Freundes Dr. John S. Kafka, der am 13. Oktober 2020 in Bethesda, Maryland, USA, an Herzversagen gestorben ist. John Kafka wurde 1921 in Linz, Österreich, geboren. Er war 99 Jahre alt und praktizierte bis in die letzten Wochen als Psychoanalytiker! Sein bemerkenswertes Leben war wie eine atemberaubende Reise, die das direkte Zeugnis des Aufstiegs Hitlers und des NS-Regimes in seiner Heimat Österreich beinhaltete, ein kurzes Studium der Philologie in Frankreich, das durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen wurde und 1940 vor dem von den Nazis besetzten Europa floh und in Europa diente US-Armee von 1944 bis 1946, Studium der Psychologie in den 1940er und 50er Jahren, Studium der Psychiatrie an der Yale University, gefolgt von einer psychoanalytischen Ausbildung; und mit psychotischen Patienten in der berühmten Chestnut Lodge zusammenzuarbeiten, zusammen mit renommierten Pionieren auf diesem Gebiet, darunter Frieda Fromm-Reichmann und Harold Searles. John Kafka war klinischer Professor für Psychiatrie an der School of Medicine der George Washington University, leitender und ausbildender Analytiker am Washington Psychoanalytic Institute, Forschungsberater des National Institute of Mental Health und Vorstandsmitglied des Freud-Archivs der Library of Kongress in Washington.

Kafkas höchst originelles Buch „Multiple Realities in Clinical Practice“, das 1989 von Yale University Press veröffentlicht wurde, wurde 2007 ins Russische übersetzt. Er war auch Vorsitzender der IPA Visiting (2004) und Sponsoring (2005-2008) Committees in Moskau.

Er hinterlässt seine wundervolle Frau Marian - eine kreative Neurowissenschaftlerin, an die sich viele von uns aus ihren Schulen gut erinnern. Anfang dieses Jahres feierten John und Marian ihren 68. Hochzeitstag!

Johns allgemeiner und langjähriger Beitrag zur Entwicklung der Psychoanalyse in Osteuropa war wirklich unvergesslich und beispiellos. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs wurden 1988 John Kafka und Han Groen-Prakken zu Co-Vorsitzenden des Osteuropäischen Komitees der IPA ernannt. John und Han teilen die feste Überzeugung, dass „die Psychoanalyse (weder klinische Arbeit noch psychoanalytische Ausbildung noch Aufbau psychoanalytischer Theorien) jemals in einem durchschnittlich zu erwartenden Umfeld existiert und sich entwickelt hat“ (Kafka, 2004, S. 1) die enthusiastischen und robusten, aber oft chaotischen und manchmal kontroversen anfänglichen Aktivitäten im „Osten“ in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren zu koordinieren und zu formen. Sie hatten, wie John es selbst formuliert hatte, „gegen Versuche zu reagieren, uns in politische Macht- oder„ Rasen “-Probleme wie einen IPA-gegen-Europa-Wettbewerb einzubeziehen. Die Tatsache, dass Han Groen-Prakken während einiger Zeit auch Präsident der EPF und der erste Vorsitzende des osteuropäischen Ausschusses der EPF war, war eine starke Verteidigung gegen mögliche Spaltungen. Viele Entscheidungen wurden in gemeinsamen Sitzungen des EPF-IPA-Komitees getroffen. Während wir die Bildungsbeiträge von Einzelpersonen und psychoanalytischen Gesellschaften begrüßten, mussten wir auch gegen einige konkurrierende Versuche reagieren, den Osten durch psychoanalytische Missionare zu "kolonisieren", die exklusive ideologische oder nationale psychoanalytische Orientierungen vertreten (Kleinian) , Ego-Psychologisch, Französisch, Deutsch usw.) Heutzutage sind die meisten Orientierungen in Sommerschulen und Seminaren gut vertreten, und osteuropäische Kandidaten können einer breiteren Perspektive ausgesetzt sein als viele Kandidaten im Westen (Kafka, 2004, S. 2).

Die Aufgabe, qualitativ hochwertige Bildungsprogramme im Osten einzurichten: „In Ermangelung von Schulungsanalysten und der Anwesenheit gut ausgebildeter, eifriger potenzieller Analysekandidaten, von denen viele bereits zu hoch entwickelten Kennern der Psychoanalyse geworden waren“, schreibt John. stellte uns vor die Herausforderung, ein unkonventionelles Labor für psychoanalytische Bildung zu erfinden, das wir als Experiment an die IPA und die EPF verkaufen mussten… Die Umsetzung dieser Schritte erforderte viel Arbeit von den Ausschüssen der EPF, der IPA und Osteuropas Kollegen. Kurz gesagt waren die Schritte: 1) Strenge Bewertung von Personen auf der Grundlage ihres Wissens und ihrer Leistung und relative Relation der normalerweise festgelegten Wege, die zu ihrem Wissens- und Funktionsniveau führten. 2) Organisation des Shuttles und verkürzte Trainingsanalyse-Vereinbarungen, teilweise als Reaktion auf die Tatsache, dass einige, die ihre Ausbildung im Westen hatten, beschlossen, im Ausland zu bleiben (Kafka, S. 3) <…> Im Laufe der Jahre ad hoc Der Betrieb entwickelte sich zu Richtlinien und mehr oder weniger flexiblen Anforderungen und Vorschriften. Sie bildeten die Grundlage für die immer klar formulierten Standards und Vorschriften des Han-Groen-Prakken-Instituts, die als Bildungseinrichtung eingerichtet wurden, wo immer noch keine Studiengruppen existieren “(Kafka, 2004, S. 3).

Wenn wir auf diese heutigen Jahre zurückblicken, können wir das Kaliber von Johns und Hans Weisheit und harter Arbeit wirklich schätzen, die für den Aufbau der Grundlagen und die Festlegung der Hauptprinzipien einer solch stabilen und fruchtbaren IPA-EPF-Zusammenarbeit in Osteuropa von entscheidender Bedeutung waren 2002 wurde vom PIEE (2002-20014) und vom EPI (von Januar 2015 bis heute) erfüllt.

Als Ergebnis dieser gemeinsamen Bemühungen, die von John Kafka, Han Groen-Prakken, Eero Rechardt, Paolo Fonda, Gilbert Diatkine und anderen Kollegen initiiert und gestaltet wurden, gibt es in Ungarn, Tschechische Republik, Polen, anerkannte Komponenten- und Provisorische Gesellschaften und Studiengruppen. Serbien, Moskau, Rumänien, Kroatien, Litauen, Estland-Lettland, Bulgarien und die Ukraine sowie 60 Auszubildende und 17 direkte IPA-Mitglieder und Vorstudiengruppen in den EPI-Regionen in St. Petersburg, Südrussland, Weißrussland, Armenien, Georgien, Moldawien, Sibirien und Kasachstan.

Mit großer Anerkennung für Johns herausragenden, großzügigen Beitrag zum „Osten“ in seinen verschiedenen Rollen als IPA-Vertreter werden wir ihn nie als engagierten, gefragten und inspirierenden Lehrer, Hauptredner und Betreuer an Dutzenden unserer Schulen und Seminare vergessen und Konferenzen, bei denen er sowohl Studenten als auch Kollegen immer so aufmerksam gegenüberstand. Wir werden uns an ihn als eine wundervolle Person und einen Freund mit einem scharfen und empfänglichen Verstand erinnern, der in der Lage ist, genau auf einen anderen Standpunkt zu hören, aber auch aufzustehen und Ideen und Prinzipien, die ihm wichtig waren, leidenschaftlich zu verteidigen. Wir erinnern uns auch an seine Hilfe für Menschen, die seine Hand brauchten, und an seinen temperamentvollen Sinn für Humor. John war ein eleganter Tänzer, ein unerschöpflicher Schwimmer und Skifahrer, ein talentierter Maler und ein dreisprachiger Punster und ein begeisterter lebenslanger Fan von Kunst, Literatur, Kino und gutem Essen. Wir erinnern uns an die Papiere und Vorträge, die er uns an verschiedenen Schulen und bei Treffen mit faszinierenden Ideen und Titeln gegeben hat. hier nur ein paar von ihnen: „Wenn du stirbst, wirst du mich vermissen. Einige Gedanken und Fragen zum Narzissmus “,„ Haben Sie sich jemals in Ihren Träumen gelangweilt? “.

Bei der letzten Summer School des PIEE, die er besuchte (Budva, 2014), präsentierte John auf dem Panel „Pain and Time“ ein wunderschönes und wirklich bewegendes Papier „From Despair to Poignance“. Hören wir uns einige seiner Worte von diesem letzten Treffen der PIEE an und das letzte Mal, als viele von uns John persönlich sahen: „Es gibt Momente in einer persönlichen Analyse, an die man sich mit großer Klarheit erinnert. Diese Momente werden als Knotenpunkte betrachtet, auch wenn die Gründe für ihre Bedeutung nicht klar sind. Ein solcher Moment in meiner eigenen Analyse ereignete sich, als ich nach einer Sitzung, in der ich das Gefühl hatte, dass ein großes emotionales Gewicht von meinen Schultern genommen worden war, den absurden Gedanken hatte: „Selbst Leben und Sterben ist keine Frage von Leben und Tod.“ Ich erinnere mich genau, wo ich war, als ich diesen Gedanken hatte… Ich erinnere mich nicht an den Inhalt der Sitzung, in der ich dieses Anheben eines emotionalen Gewichts erlebt habe. Während ich dies schreibe, erinnere ich mich nicht nur daran, wie ich leichter atmete, sondern auch, dass ich jetzt leichter und tiefer atmete. Die Welt schien heller, die Farben lebendiger und wenn ich mich auf die Erinnerung konzentriere, erlebe ich schon jetzt ein Echo dieser Veränderung und eine Erweiterung der Welt. Mir ist klar, dass ich das Aufheben von depressiven Affekten beschreibe, aber der Hinweis auf Depressionen ist zu weit gefasst, zu vage (Kafka, 2014, S. 1). <…> Im Laufe der Jahre habe ich versucht, die Bedeutung der spezifischen Wörter zu verstehen. “ Selbst leben und sterben ist keine Frage von Leben und Tod. “ Die Wörter haben eine Fixität in meinem Kopf, die der Fixität von Wörtern in einem Traum ähnelt (Kafka, 2014, S. 2) <…> Michael G. Flaherty in seiner Arbeit „Zeit und der Horizont der Schärfe: Anmerkungen zu zeitlich induziertem Leid Unterscheidet die Schärfe von anderen affektiven Reaktionen auf Verlust. Dazu stellt er „... eine ... Formel für Schärfe aus einer Reihe konkreter Beispiele im Alltag und in der Literatur zusammen." (Flaherty, 2012, S. 92) .... „Wir beenden ein Gespräch nicht abrupt und verlassen nicht die Anwesenheit von jemandem, es sei denn, wir sind gedankenlos oder gezielt unhöflich. Das Beenden der Beteiligung an einer anderen Person (auch vorübergehend) ist mit symbolischen Implikationen für den gegenseitigen Respekt in zwischenmenschlichen Beziehungen behaftet. Werde ich diese Person jemals wiedersehen? Jeder Moment ist unwiederbringlich verloren, was ihn in unseren Augen wertvoll macht. Sein Verlust ist gerade deshalb ergreifend, weil wir wissen, dass unsere Tage gezählt sind. "Lebewohl ist das Lied, das die Zeit singt", schreibt Margaret Atwood (Atwood 2009, S. 365). Es ist keine ängstliche, sondern eine ergreifende Melodie (Kafka, 2014, S. 4). “

Ja, es ist eine ergreifende Melodie, John ... Und ja, du wirst so sehr vermisst werden!

Im Namen des Europäischen Psychoanalytischen Instituts Han Groen Prakken: Igor M. Kadyrow, Christoph E. Walker, Endel Talvik, Gabor Szonyi, Joëlle Picard, Tomas Kajokas

References: XNUMX: Tiley, G.E.D., XNUMX: Biological Flora of the British Isles. Cirsium arvense (L.) Scop. Journal of Ecology XNUMX, XNUMX-XNUMX. XNUMX: Moore, RJ. (XNUMX). The biology of Canadian weeds.XNUMX. Cirsium arvense (L.) Scop. Canada Journal of Plant science, XNUMX:XNUMX-XNUMX. XNUMX: Leth, V.,Netland, J.& Andreasen C. (XNUMX). Phomopsis cirsii: a potential biocontrol agent of Cirsium arvense. Weed Research, XNUMX:XNUMX-XNUMX. XNUMX: Nadeau, L.B. & Vanden Born, W.H. (XNUMX). The root system of Canada thistle. Canadian Journal of Plant Science, XNUMX: XNUMX-XNUMX. XNUMX: Tiley, G.E.D., XNUMX: Biological Flora of the British Isles. Cirsium arvense (L.) Scop. Journal of Ecology XNUMX, XNUMX-XNUMX. XNUMX: Tworkoski, T. (XNUMX). Developmental and environmental effects on assimilate partitioning in Canada thistle (Cirsium arvense). Weed Science XNUMX:XNUMX-XNUMX. XNUMX: Hettwer, U., B. Gerowitt, XNUMX: An investigation of genetic variation in Cirsium arvense field patches. Weed Research XNUMX, XNUMX-XNUMX. XNUMX: Dau, A., XNUMX: Cirsium arvense (L.) Scop in arable farming: Vegetative and generative reproduction as influenced by agronomic measures. PhD-thesis, University of Rostock. XNUMX: Hakansson, S. (XNUMX). Weeds and Weed Management on Arable Land: An Ecological Approach, CAB International, Wallingford, UK.
Kafka, JS (2004) Psychoanalyse hat sich nie in einer "durchschnittlich erwarteten Umgebung" entwickelt. Vortrag gehalten auf der 1. "Psychoanalytiker bei der Arbeit" -Konferenz des International Journal of Psychoanalysis, Moskau, 7.-9. Mai 2004. 4p.
Kafka, JS (2014) Von der Verzweiflung zur Schärfe. Vortrag gehalten auf dem Panel „Schmerz und Zeit“, PIEE-Sommerseminar „Psychischer Rückzug und psychischer Wandel“ Budva / Montenegro, 22.-28. September 2014, 9 Uhr.