Kartografien des Unbewussten: Ein neuer Atlas für die Psychoanalyse

EDITIERT VON LORENA PRETA | Einführung von Stefano Bolognini

KURZE ZUSAMMENFASSUNG
Es ist schwer, sich die Psyche als etwas vorzustellen, das katalogisiert werden kann und das dem Unterbewusstsein an und für sich als ein Gebiet unbekannt ist, das „kartographiert“ werden kann, klar definierte Räume zuweist und eine Karte nachzeichnet. Wir wissen jedoch, dass jede geografische Karte neben der Darstellung von Orten und Positionen ein Hinweis auf mögliche Routen ist, die unzählige Optionen ermöglichen. Durch die Erleichterung der Beziehungen zwischen verschiedenen Ländern und Kulturen ist es denkbar, die Psyche anhand ihrer Verbindungen und Interferenzen abzubilden. Das Bild eines Atlas trägt dazu bei, den Wunsch nach Erforschung hervorzurufen, der die Verbreitung der Psychoanalyse auf der ganzen Welt charakterisieren sollte, aber auch die Notwendigkeit, im kontinuierlichen Prozess der Neudefinition und Veränderung die Koordinaten beizubehalten, die unsere Diskussion leiten.


HERAUSGEBER Mimesis International

JAHR VERÖFFENTLICHT July 2016 

AUTOR BIO
Lorena Preta ist Psychoanalytikerin, Vollmitglied der SPI (Italian Psychoanalytical Society) und der IPA (International Psychoanalytical Association). Direktor der Internationalen Forschungsgruppe: Geographien der Psychoanalyse. Ehemaliger Chefredakteur der Zeitschrift Psyche 2001-2009. Wissenschaftlicher Berater und langjähriger Direktor von Spoletoscienza (Wissenschaft und Kultur beim Festival der zwei Welten in Spoleto). Sie ist Autorin zahlreicher Veröffentlichungen, darunter: Immagini e metafore della scienza (1993); Nuove geometrie della mente (1999); La brutalità delle cose. Trasformazioni psichiche della realtà (2015); Geographien der Psychoanalyse / Begegnungen zwischen Kulturen in Teheran (2015).