Horacio R Etchegoyen

Horacio R Etchegoyen

1919 - 2016





Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Ich habe die traurige Aufgabe, Ihnen mitzuteilen, dass Dr. Horacio Etchegoyen am 2. Juli im Alter von 97 Jahren verstorben ist, umgeben von seiner Familie und engen Freunden in Buenos Aires.

Horacio Etchegoyen war ein großer Meister der Psychoanalyse und von 1993 bis 1997 der erste lateinamerikanische Präsident der IPA. Von 1977 bis 1978 war er Präsident der Asociaciòn Psicoanalitica de Buenos Aires (APdeBA).

Neben seinen institutionellen Aufgaben und Aktivitäten war sein weltweiter Ruhm auf sein vielbeachtetes Buch „The Fundamentals of
Psychoanalytische Technik “(„ Fundamentos de la Técnica Psicoanalitica “), in viele Sprachen übersetzt und von vielen Ausbildungsinstituten als Bildungstext empfohlen.

Etchegoyen wurde in Argentinien von Heinrich Racker und in London von Donald Meltzer analysiert; Er hatte Aufsichten mit Enrique Pichon Riviére, Marie Langer, Leon Grinberg und José Bleger und dann mit Herbert Rosenfeld und Hanna Segal. Der Reichtum seines Bildungsprozesses führte zu seiner besonders breiten und tiefen psychoanalytischen Sichtweise, dank seiner persönlichen Fähigkeit, diese vielen außergewöhnlichen Quellen auf harmonische Weise zu kombinieren und zu integrieren.

Wir alle hatten den Vorteil, ihn als großen IPA-Präsidenten zu erleben, und wir sind ihm für seinen immensen Beitrag zur Entwicklung der Psychoanalyse und unserer Institution zu großem Dank verpflichtet. Sein Erbe wird in unserer internationalen Gemeinschaft auf so vielen Ebenen weiterleben: wissenschaftlich, institutionell, pädagogisch und allgemein kulturell. Seine persönlichen Merkmale von Integrität, Herzlichkeit, Korrektheit und Tiefe des Denkens machten ihn zu einer hoch angesehenen und weithin geschätzten Persönlichkeit auf der ganzen Welt. 

Seine internationale Mentalität ermöglichte es ihm, sehr effektive Kontakte und Beziehungen zu Psychoanalytikern auch in Nordamerika und Europa aufzubauen und einen äußerst fruchtbaren Dialog mit ihnen aufzubauen. Persönlich erinnere ich mich an seine unvergesslichen Lektionen über analytische Theorie hier am Bologna-Institut, die er unter anderen Institutionen in ganz Italien besuchte. Er war maßgeblich daran beteiligt, IPA in einer Zeit, in der internationale Kontakte noch eine Ausnahme bildeten, in die lokalen Gesellschaften zu bringen.

Auf persönlicher Ebene kann ich (wie viele andere Kollegen auch) bezeugen, was für eine einladende und freundliche Person er war, ein echter Gentleman und ein herzlicher Kollege.

Wir werden uns alle mit aufrichtiger Bewunderung und Zuneigung an ihn erinnern.


Stefano Bolognini
IPA-Präsident

 


Mit tiefster Trauer erfuhren wir alle vom Tod unseres lieben Kollegen Horacio Etchegoyen.

Zweifellos wird das Gefühl des Verlustes sowohl auf persönlicher als auch auf beruflicher Ebene zu spüren sein, und dies ist weltweit keine Übertreibung.

Horacio war ein geliebter und fürsorglicher Ehemann, Vater und Großvater und eine Person, die es irgendwie geschafft hat, fest, aber auch warmherzig und mitfühlend zu sein. Er war leidenschaftlich in seinen Interessen, sei es Psychoanalyse, aktuelle Angelegenheiten und Politik oder Fußball.

Ein Lehrer, ein leidenschaftlicher Verfechter der Psychoanalyse, ein großartiger Leser, ein subtiler Kliniker, ein Maestro: Dies sind nur einige der authentischen Ideen, die mir einfallen, wenn ich mich an unseren toten Kollegen und Freund und für mich persönlich an einen sehr geschätzten Mentor erinnere.

Er war ein zutiefst ethischer Mann und glaubte, dass Psychoanalyse eine ethische Disziplin ist.

Er war der erste lateinamerikanische Präsident der IPA und half nicht zuletzt dabei, die Region auf die Karte zu setzen.

Wir müssen jetzt daran arbeiten, den Verlust zu verarbeiten und dem Maestro bestmöglich zu huldigen: aus seiner Arbeit zu lernen und in jedem von uns den Geist zu bewahren, in dem er die Berufung zur Psychoanalyse ausgeführt hat, die uns am Herzen liegt.

Virginia Ungar
Gewählter Präsident


Videointerviews mit Dr. Horacio R Etchegoyen

  • Video-Interview 2011 mit der damaligen IPSO-Vizepräsidentin Adela Escardo durchgeführt.
  • Video-Interview vom Melanie Klein Trust mit Virginia Ungar und Catalina Bronstein.