Psychoanalytische Forschung in Frankreich





 "Mentale Ereignisse scheinen unermesslich und werden wahrscheinlich für immer so bleiben", sagte Freud. So blieb er bis zum Ende seiner Arbeit gegen den klassischen Begriff der Forschung in der Psychoanalyse, den er für unzugänglich hielt, um auf dieses "unermessliche" zuzugreifen.

In diesem Referenzrahmen wird César Botella vorstellen, wie seine Reflexion über das Wissenschaftliche ihn zur Erweiterung der Definition der Psychoanalyse führte, die nicht mehr auf den Begriff der Disziplin beschränkt ist, deren Methode und Praxis definiert, sondern als evolutionär konzipiert sind habe gedacht. Seine Veröffentlichungen in dieser Richtung seit 2001 werden derzeit durch seine Arbeit im Ausschuss für Forschung und Entwicklung der Psychoanalyse (CRDP) bestätigt, der aus kleinen Forschungsworkshops besteht, deren Diskussion während monatlicher Plenarsitzungen spontan zur Entwicklung des psychoanalytischen Denkens tendiert und eine mögliche Annäherung an dieses "unermessliche". 

Marie-France Dispaux wird Botellas Präsentation diskutieren.

César Botella ist Psychiater, Psychoanalytiker in Privatpraxis in Paris und Ausbildungsanalytiker der Pariser Psychoanalytischen Gesellschaft. In Zusammenarbeit mit Sara Botella präsentierte er dem Kongress der Psychoanalytiker der französischen Sprache 2001 den Hauptbericht zum Thema „Figurierbarkeit und Inhaltsstoffe“ und veröffentlichte ihn in englischer, französischer und spanischer Sprache „La Figurabilité Psychique“ 2001, die 2007 bei InPress ( Paris), „Das Werk der psychischen Figurierbarkeit“ Brunner-Routledge (2004) sowie auf Spanisch „Die Nichtrepräsentation“. In Vorbereitung: „Erinnerung ohne Erinnerungen“. 

Marie-France Dispaux-Ducloux ist Psychologe, Psychoanalytiker in Privatpraxis in Belgien (Rixensart) und Ausbildungsanalytiker der Belgischen Psychoanalytischen Gesellschaft. Sie ist ehemalige Präsidentin und ehemalige Ausbildungsleiterin der Gesellschaft. Sie war auch Direktorin der Revue Belge de Psychanalyse. Sie hat mehr als 40 Artikel geschrieben, hauptsächlich in der Revue Belge de Psychoanalyse und in der Revue Française de Psychanalyse. Sie präsentierte den Hauptbericht dem Kongress der Psychoanalytiker der französischen Sprache im Jahr 2002 in Zusammenarbeit mit Jacqueline Godfrind und Maurice Haberet Nicole Carles über die „Transformationsfiguren der Interpsychique à l'intrapsychique“. Sie ist Mitglied der European Psychoanalytical Federation, der Gruppe Specificity of Psychoanalytic Treatment und der IPA des Psychoanalytic Education Committee. 

Wenn Sie nicht an der Live-Sitzung teilnehmen können, aber eine Aufzeichnung erhalten möchten, registrieren Sie sich bitte weiter. Nach Beendigung der Live-Sitzung wird Ihnen automatisch eine Aufzeichnung per E-Mail zugeschickt. 


Bitte beachten Sie, dass dieses Webinar in englischer Sprache abgehalten wird.