Schmerz: Über die Kreuzung der Psychoanalyse mit poetischem und bildlichem Ausdruck







Freud unterstrich zunächst die Kreuzung der Psychoanalyse mit anderen Bereichen menschlichen Wissens wie Kultur und Kunst. 

In diesem Webinar werden wir uns mit der Frage des Beitrags der Kunst zur theoretischen Entwicklung der Psychoanalyse befassen, ein Beitrag, der sich mit der Frage des Schmerzes befasst. Wenn der Schmerz in der psychoanalytischen Theorie in seinem rätselhaften Wesen bleibt, haben sowohl die poetische Schrift als auch die Bildkunst die Kraft, dieses Schmerzrätsel zu durchdringen. Träume, freie Assoziation, poetischer und bildlicher Ausdruck werden als psychische Passagen untersucht, die möglicherweise innerhalb einer Person geöffnet werden, um ihre Not auszudrücken und zu behandeln, während Analytiker und Patient diesen Prozess mit Künstlern teilen, um ihr eigenes Selbst zu entwickeln analytisches und kreatives Bestreben. 

Jean-Claude Rolland schlägt vor, diese Kreuzung durch Paul Célan und Charles Baudelaire für ein poetisches Wort und durch Leonardo da Vinci für einen bildlichen Ausdruck in Verbindung mit einem seiner bewegendsten und mysteriösesten Gemälde, dem Porträt von Ginevra de Benci, zu entwickeln. 

Silvana Rea wird Psychoanalyse und Kunst auf der Grundlage der Erfahrung zwischen Empfänger und Kunstwerk kreuzen. Zu diesem Zweck wird das poetische Werk der zeitgenössischen brasilianischen Künstlerin Flávia Ribeiro, das Silvana einige Jahre in ihrem Atelier begleitet hat, in der Lektüre angesprochen.

Meg Harris Williams schlägt vor, die "Last des Geheimnisses", wie sie in Keats "Ode an die Melancholie" zu sehen ist, angesichts des einsamen Problems darzustellen, die gemischten Reaktionen auf Schmerz und Schönheit zu tolerieren, die unsere Selbsterkenntnis stimulieren. 

Jean-Claude Rolland - ist Psychoanalytiker, Ausbildungsmitglied der Französischen Psychoanalytischen Vereinigung und war von 1994 bis 1995 deren Präsident. Als Mitglied der IPA ist er ein ehemaliger europäischer Vertreter des IPA-Vorstands. Er arbeitet in Lyon und war Mitherausgeber der Libres Cahiers pour la Psychoanalyse. Er ist Autor bei Gallimard von "Heilung vom Schmerz des Liebens" (1998), "Bevor er derjenige ist, der spricht" (2006), "Die Augen der Seele" (2010), "Vier Essays über das Leben der." Soul “(2015) und sein neuestes Buch„ Talk and Soul “sind gedruckt. Papier herunterladen


Silvana Rea - ist Vollmitglied und wissenschaftlicher Direktor der brasilianischen Gesellschaft für Psychoanalyse in São Paulo. Sie hat einen Abschluss in Kino und Psychologie, einen Master und einen Doktortitel in Kunstpsychologie an der Universidad de São Paulo und war Herausgeberin des brasilianischen Journal of Psychoanalysis. Sie ist Autorin der Bücher „Durch die Poren der Welt: Eine psychoanalytische Lesung der Poesie von Flávia Ribeiro“ und „Transformativadade: Annäherungen zwischen Psychoanalyse und Kunst“. Sie hat auch einige Artikel veröffentlicht, wie "Das Kissenbuch", "Ismael Nery und das Androgyne als Kosmogonie", "Die ästhetische Dimension der Erfahrung des Anderen", "Freud und HD: Psychoanalyse in freien Versen", " Lygia Clark: Kunst ist Leben “. Papier herunterladen


Meg Harris Williams - ist ein Literaturkritiker, der sich auf das Verhältnis von Psychoanalyse, ästhetischer Erfahrung und Literatur, insbesondere Poesie, spezialisiert hat. Als Ehrenmitglied des Psychoanalytic Center of California hat sie zahlreiche Artikel über die Beziehung zwischen Psychoanalyse, Kunst und Literatur veröffentlicht. Meg ist Gastdozentin an der Tavistock Clinic und der AGIP (Association of Group and Individual Psychotherapy). Sie ist Herausgeberin des Harris Meltzer Trust und Nachfolgerin der Clunie Press, an der sie seit ihrer Gründung in den 1970er Jahren beteiligt ist. Zu ihren Büchern gehören "The Apprehension of Beauty" (mit Donald Meltzer; 1998), "The Vale of Soulmaking" (2005), "The Aesthetic Development" (2010), "Bion's Dream" (2010), "Hamlet in Analysis" ( 2014), „The Becoming Room: Bions Memoiren der Zukunft filmen“ (2016) und „Die Kunst der Persönlichkeit in Literatur und Psychoanalyse“ (2017). Ihr neuestes Buch „Dream Sequences in Shakespeare“ wird dieses Jahr von Routledge veröffentlicht. Papier herunterladen


Wenn Sie nicht an der Live-Sitzung teilnehmen können, aber eine Aufzeichnung erhalten möchten, registrieren Sie sich bitte weiter. Nach Beendigung der Live-Sitzung wird Ihnen automatisch eine Aufzeichnung per E-Mail zugeschickt.  
 

Kommentare

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:46 PM
Kommentare:   Eine Frage an Herrn Rolland: Der Übergang vom Schmerz zum Vergnügen an der Schöpfung und sogar die Wahrnehmung eines Kunstwerks, sei es ein Gedicht oder eine andere künstlerische oder sogar wissenschaftliche Schöpfung, hängt mit der Unterdrückung zusammen. Können Sie erklären, wie der kreative Prozess und der Übergang vom Schmerz zum Vergnügen mit der Unterdrückung zusammenhängen?


RESPONSE
JEAN-CLAUDE ROLLAND

Porträt oder Autoportrait?
À Propos des Courants widerspricht der Zurückweisung


Antwort auf die Frage nach dem Webinaire: Kommentar zum Prozess und zur Passage des Douleur au Plaisir sont-ils liés au refoulement?

Appuyons-nous déjà sur cette déclaration du peintre George Braque recueillie par Tériade:

L'imprégnation c'est tout ce qui rentre en nous Inkonsciemment, qui se développe et se bewahren par l'obsession et qui se délivre un jour par l'hallucination créatrice. L'hallucination est la réalisation définitive d'une longue imprégnation dont les débuts avaient remonté à notre jeunesse (…) Je constate que je peins aujourd'hui les Bestrebungen qui m'avaient alors touché sans que je m'en aperçoive et qui m ' avaient poursuivi depuis mystérieusement jusqu'à sa réalisation définitive (…) je découvre mon tableau sur la toile comme les voyantes voient l'avenir dans le marc de café.

Et admettons que ce soit ce qui a été refoulé chez le jeune Léonard dans sa prime jeunesse qui lui dicte, par Projektion, la représentation qu'il donne de Ginevra. Son propre évitement de la wählte sexuell le rapproche de son modèle pleinement engagé dans la philosophie de l'amour courtois. La douleur de celle-ci permet à Léonard de découvrir, de lire, sa propre douleur infantile, celle qu'on peut supposer qu'il a traversée lors de sa séparation violente avec sa mère Katarina - séparation dont Freud trouve encore des traces d Vierge avec sainte Anne. Gießen Sie cela plus que son Rücksicht, c'est la main du peintre, Guidée par les émotions inspirées par son modèle, qui a contraint son pinceau à rekonstruieren cette mémoire perdue.

Cette entreprise nimmt an, dass die Geste s'appuie sur les détails «conciliables» que le modèle ein Angebot à son Rücksicht - c'est-à-dire des détails communs au modèle et à l'objet de mémoire dont le Premier va devenir le « Vertreter »; ces détails doivent se montrer plus beharrliche que d'autres puisqu'ils sont verdoppeln Gebühren, de leur valeur propre und d'une valeur de transfert leur venant de ce qu'ils représentent. Zum Beispiel für die Wiederaufnahme der Arbeit mit dem Gesicht der Frau und der Frau, die sich für das Aurait Pleurée entschieden hat; la moue qu'on peut dire par euphémisme «boudeuse» pourrait prendre la place d'un sourire soudainement figé, celui de la disparue oder celui de l'enfant découvrant cette disparition. Dans le visage devenu représentation et non plus mimesis de l'objet désiré, se mêlent les features propres au sujet et à l'objet. C'est un patchwork des deux. Die Troisième détail est le Rücksicht «perdu» où se Fondent tous les ingrédients de la douleur ordinaire - Peine Chagrin Déception Tristesse Plainte Reproche Colère - und Qui Se Fondent Comme en une Beschwerde adressee au spectateur en un Assemblage faisant résonner leur même tragique. De sorte que cet Assemblage solidarisiert die Trois Acteurs, le modèle (au center) l'auteur (en amont) le spectateur (en aval). Die Betrachtung des Modes ist ein Zeichen für die Kunst und den Sohn des Zuschauers.

Même si le spectateur n'en a ni l'autorisation ni les moyens, l'interprétation de l'œuvre, c'est-à-dire le déchiffrement de sa bedeutung et de sa visée (leidenschaftlich oder intellektuell, amoureuse ou curieuse, esthétique ou psychologique) et sa décomposition de ce qui vient du passé ou de l'actuel, s'impose à lui pour se libérer de l'emprise par laquelle l'œuvre envoutante pourrait le hanter indéfiniment.

J'ai émis l'hypothèse qu'en reprenant ce même porträt avec Mona Lisa quarante ans plus tard, le peintre se libérait lui-même de l'emprise qu'avait übung son Premier modèle, et qu'en substituant à ce Premier Portrait triste un Porträt heureux, jucundus, il avait converti sa noire et atone mélancolie en une mélancolie harmonieuse et «musicienne». La mise en perspektive historique du travail du peintre rend sichtbar un mouvement spirituel que, par son statisme, chaque tableau pris isolément fige. Du Sourire perdu de Ginevra à celui qu'esquisse Mona Lisa et qui lui vaut encore l'adulation des Foules se devine un fil d'Ariane ouvrant à la recherche un chemin dans l'entrelacs d'émotions et de désir et de terreurs baignant intérieurement le peintre lors de l'exécution de ces tableaux. Du dernier, notons-le, le peintre éprouvera une immense douleur à devoir s'en séparer. Mérejkowsky, nicht Roman de Léonard de Vinci, Inspirant Freud, Berichterstatter:

Léonard menacé par l'Inquisition s'enfuit de Florence en compagnie d'un apprenti, n'wichtige avec lui que le Porträt von Mona Lisa und gagna le château d'Amboise où il savait que le roi François Premier l'accueillerait. À la vue du tableau le roi suppia le peintre de le lui céder. Celui-là s'y refusa tout d'abord; puis sentant qu'il ne pourrait résister à pareille offre et pareil maitre ou parce qu'il souhaitait lui en faire don, il se rendit un soir tard à sa cour; François et sa sœur Marguerite d'Angoulème le reçurent; voici un fragment de leur mélancolique colloque:

- Seigneur prononça-t-il avec Anstrengung soyez miséricordieux, ne m'enlevez pas ce Porträt! Il est votre et je ne veux pas de votre argent mais laissez le moi jusqu'à ma mort ..
- Vater, Interview mit Princesse Marguerite, Exaucez la Prière de Maitre Léonard. Il le mérite… Ne le voyez-vous pas? Il l'aime Zugabe
- Mais elle est morte
- Qu'importe! N'aime-t-on pas les morts?
Quelque entschied sich für Brilla dans les yeux de Léonard de si enfantin et de si malheureux que le roi dit
- Ne crains rien mon ami, personne ne te séparera de ta Joconde.

Die vue du modèle produit l'inspiration dont le Premier temps est la projection automatique sur ce dernier d'une représentation du monde unbewusst (la projection étant la seule voie angebotene à cette dernière de se manifestester). Le même mouvement dans la vie amoureuse donne le coup de foudre, dans l'exercice de l'art, l'inspiration. Inspiration parce que l'mage est aspirée à l'intérieur puis sera expirée dans l'œuvre. Inspiration und Ablauf relèvent toutes deux d'un même automatisme unbewusst.

Mettons le zoom sur l'entracte ménagé entre ces deux temps que Braque préfère désigner d '«imprégnation» et de «réalisation définitive». Auf Peut Imaginer Qu'il s'y Produkt Instantanément une Vielzahl von D'opérations Komplexe und Diverses nicht auf Ne Peut Discerner La Présence Dans Le Produit Fini. Imaginons un acteur qui, entre deux scènes, doit changer ses vêtements de cour contre un kostüm de guerre. Comme ce dernier doit, pour se faire, se déshabiller, la wählte vue est d'abord décomposée afin que soient repérés les détails équivalents à ceux du modèle virtuel, que ceux-ci soient arrachés à la masse originelle et réservés. Après cette décomposition première, l'élément retenu sera intégré à la représentation qu'en construit le peintre et d'après laquelle il va réaliser son tableau. Cet art de l'intégration, qui manifesteste l'immense talent du peintre, se voit dans le tableau final: ainsi de la pâleur sursignifiée, überdeutlich, dit Freud, qui tranche sur la configuration générale du visage; auf der gesendeten Warteschlange, auf dem Bericht über die Oberfläche des Tableaus, auf dem Bildschirm und auf dem Bildschirm, auf dem Sie den Interprétativ und auf dem Feld des Signifikanten des Bildes lesen können d '«Bildbedeutung».

Auf Remarque Que ces Signifikanten, die sich auf die Repräsentation der Person auswirken, ist das Dekor dans lequel celle-ci s'inscrit. Dans ce dernier on trouve tout au plus quelques informations sur le premiere: le bouquet de génévrier, outre qu'il rappelle le prénom de la jeune femme, est une anspielung marquée à la chasteté dont cet arbre et le symbole; l'étang sur la droite pourrait évoquer sa mélancolie, sans doute ancienne, antérieure à sa rupture avec Bernardo Bambo. De ce dernier détail, dans la mesure où il serait la répétition furtive, déplacée, du même thème de la mélancolie éclatante qui ravage le visage de Ginévra, on peut se demander s'il ne mérite pas, lui aussi 'Bild. Cette répétition d'image indiquerait qu'une opération psychique se produit là: une reprise tempérée du refoulement des motions affektives et des représentations de désir qui ont engendré la «maladie mélancolique» éclatante manifestée par le visage.

C'est une wählte mal connue encore que le refoulement est une opération très complexe qui admet différentes formen: à côté de ce qu'on range communément sous ce mot, d'une répression violente, dauerhafte möglichkeit réversible qu'au prix de technik sophistiquées (telle que la fabrication du symptôme, ou la heilen analytique), il existe des formes moins massives, ponctuelles, naturellement réversibles qui Einwilligung au refoulé une voie vers le retour à la conscience et au langage, et qui übereinstimmend à la douleur le bénéfice de s'exprimer autrement que par l'hébétude. La douleur de Ginevra laisse sans voix le spectateur que je suis, l'étang me fait parler; und es ist wahrscheinlich, dass die Zukunft nicht nur für die Ausführung des Bildes bestimmt ist, sondern auch für die reine Entwicklung der Kultur und die Frage der Kultur und der Sprache .

Ainsi entre la pâleur agonique du visage de Ginevra et la présence apaisante de l'eau dormante de l'étang, le Diskurse d'image Vollendung der peintre parcourt-il un chemin permettant à la Formation unwissenschaftlich de désir - l'amour pour un objet perdu qui a initié en un temps immémorial le processus mélancolique- de refluer à la Oberfläche de l'esprit, de s'offrir à la parole et donc de se dégager partiellement de la douleur; mais notons qu'on ne sort cependant pas de l'opération du refoulement: simplement le cours de celui-ci se corrige, s'adoucit, s'apprivoise. Ginevra s'extrait de son Isolierung; sous son désespoir se dessine le retour d'un espoir qui «brille comme un brin de paille dans l'étable».

Je veux Fazit sur ceci: Die Zurückweisung und die Konstamierung, die vor dem Vie de l'esprit liegt, die Quo a été une fois inkonsistente N'échappera plus à cet état, Seulement par alternance et fugacement et, pour Progresser vers la conscience, le refoulé devra emprunter cette même voie du refoulement dans un sens contraire. Nous en faisons incessamment l'expérience dans la heilung: Die Diskurse des lananysys ne ne vas pas d'un seul Mieter de l'inconscient au conscient, il procède, comme la nage de l'hippocampe par avancée et recul, élévation et plongée , révélation et obscurcissement. Ce mouvement de l'esprit superficiellement désordonné, erratique, Freud le désignait par les mots de Durcharbeitung, durcharbeiten, «perlaboration». Freud dans L'interprétation du rêve écrit:

Ces souhaits inkonsistente Bestandteile für die Orientierung animiques ultérieures une contrainte à laquelle elles doivent se Zange, qu'elles peuvent éventuellement s'efforcer de faire dériver et de diriger vers des buts plus élevés. Un grand secteur du matériel mnésique reste par suite de ce retard unzugänglich à l'investissement vorbewusst.


Nous en retrouvons l'équivalent chez le peintre à qui l'inspiration, grâce à la projection

Le même refoulement qui engagea sa victime dans la détresse la plus absolute devient dans Certaines circonstances Alternativen - l'art, la Heilung - l'outil de sa guérison.

Aktualisiert von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Aktualisiert am:   2020-03-23 02:30 PM
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-23 14:38 PM
Kommentare:   Die englische Übersetzung folgt
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-21 19:43 PM
Kommentare:   Antwort auf die schriftliche Frage des Webinars: Wie hängen der kreative Prozess und der Übergang von Schmerz zu Vergnügen mit Unterdrückung zusammen?

Verlassen wir uns bereits auf diese Aussage des von Tériade gesammelten Malers George Braque:
Imprägnierung ist alles, was unbewusst in uns eindringt, sich durch Besessenheit entwickelt und bewahrt und eines Tages durch kreative Halluzinationen freigesetzt wird. Die Halluzination ist die endgültige Errungenschaft einer langen Imprägnierung, deren Anfänge bis in unsere Jugend zurückreichen (...). Ich sehe, dass ich heute die Bestrebungen male, die mich damals berührt hatten, ohne es zu merken, und dass ich seit ihrer endgültigen Verwirklichung auf mysteriöse Weise weitergemacht hatte ( ...) Ich entdecke mein Bild auf der Leinwand, während die Visionäre die Zukunft im Kaffeesatz sehen.

Und lassen Sie uns zugeben, dass dies in seiner frühen Jugend im jungen Leonardo unterdrückt wurde, der ihm durch Projektion die Darstellung diktiert, die er von Ginevra gibt. Seine eigene Vermeidung des Sexuellen bringt ihn seinem Modell näher, das sich voll und ganz mit der Philosophie der höfischen Liebe beschäftigt. Der Schmerz davon ermöglicht es Leonardo, seinen eigenen Kindheitsschmerz zu entdecken, zu lesen, den man annehmen kann, den er während seiner gewaltsamen Trennung von seiner Mutter Katarina durchgemacht hat - Trennung, von der Freud in La Virgin mit Saint Anne noch Spuren findet. Mehr als sein Blick ist es die Hand des Malers, die von den von seinem Modell inspirierten Emotionen geleitet wird und seinen Pinsel dazu zwang, dieses verlorene Gedächtnis zu rekonstruieren.
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-21 19:51 PM
Kommentare:   Dieses Unternehmen nimmt an, dass die Geste auf den „versöhnbaren“ Details basiert, die das Modell seinem Blick angeboten hat - dh Details, die dem Modell und dem Objekt der Erinnerung gemeinsam sind, von denen das erste zum „Repräsentanten“ wird. Diese Details müssen eindringlicher sein als andere, da sie doppelt belastet werden, von ihrem eigenen Wert und von einem Übertragungswert, der von dem, was sie darstellen, zu ihnen kommt. Zum Beispiel könnte die wirklich leichenhafte Blässe im Gesicht der jungen Frau der vermissten Frau gehört haben, die das Kind geweint hätte; Der Schmollmund, der durch Untertreibung "mürrisch" gesagt werden kann, könnte den Platz eines plötzlich gefrorenen Lächelns einnehmen, das des Verschwundenen oder das des Kindes, das dieses Verschwinden entdeckt. In dem Gesicht, das zu einer Repräsentation und nicht länger zu einer Mimesis des gewünschten Objekts geworden ist, werden die für das Subjekt und das Objekt spezifischen Merkmale gemischt. Es ist ein Patchwork von beiden. Das dritte Detail ist der "verlorene" Blick, auf dem alle Bestandteile des gewöhnlichen Schmerzes beruhen - Trauer Trauer Enttäuschung Traurigkeit Beschwerde Vorwurf Wut - und der wie in einer an den Zuschauer gerichteten Klage in einer Versammlung schmilzt, die dieselbe tragische Quelle in Resonanz bringt. Damit diese Versammlung die drei Akteure zusammenbringt, das Modell (in der Mitte) den Autor (stromaufwärts) den Zuschauer (stromabwärts). Der Blick des Models hält den Künstler und seinen Zuschauer unter dem Einfluss seiner Not.

Auch wenn der Betrachter weder die Berechtigung noch die Mittel hat, die Interpretation des Werkes, dh die Entschlüsselung seiner Bedeutung und seines Ziels (leidenschaftlich oder intellektuell, verliebt oder neugierig, ästhetisch oder psychologisch) und seine Zersetzung dessen, was kommt aus der Vergangenheit oder der Gegenwart, wird ihm auferlegt, sich aus dem Griff zu befreien, durch den die fesselnde Arbeit ihn auf unbestimmte Zeit verfolgen könnte.
Ich stellte die Hypothese auf, dass der Maler sich vierzig Jahre später mit Mona Lisa aus dem Griff seines ersten Modells befreite und dieses erste Porträt ersetzte. Traurig ein glückliches Porträt, Jugundus, er hatte seine schwarze und getönte Melancholie in eine harmonische Melancholie und "Musiker" verwandelt. Die historische Perspektive des Werkes des Malers macht eine spirituelle Bewegung sichtbar, die durch seinen Statismus jedes Gemälde isoliert betrachtet. Vom verlorenen Lächeln Genf bis zur Skizze von Mona Lisa, die immer noch die Verehrung der Menge verdient, wird sie zu einem Faden von Ariane, der nach einem Weg sucht, Emotionen, Begierden und Schrecken im Landesinneren miteinander zu verweben. der Maler bei der Ausführung dieser Bilder. Beachten Sie, dass der Maler von letzterem einen immensen Schmerz empfinden wird, wenn er sich von ihm trennen muss. Mérejkowsky, dessen Leonardo da Vinci-Roman Freud so sehr inspirierte, erzählt diese Szene:

Leonardo, der von der Inquisition bedroht war, floh mit einem Lehrling aus Florenz, nahm das Porträt von Mona Lisa mit und gewann das Schloss von Amboise, wo er wusste, dass König François Prime ihn willkommen heißen würde. Beim Anblick des Gemäldes bat der König den Maler, es ihm zu geben. Der erste lehnte ab; Dann ging er eines Nachts spät zu seinem Hof, weil er das Gefühl hatte, einem solchen Angebot und einem solchen Meister nicht widerstehen zu können, oder weil er es ihm geben wollte. François und seine Schwester Marguerite d 'Angoulème empfangen ihn; Hier ist ein Fragment ihres melancholischen Kolloquiums:

- Herr sagte mit Mühe, sei barmherzig, nimm dieses Bild von mir nicht weg! Es gehört dir und ich will dein Geld nicht, aber verlasse mich, bis ich sterbe.
"Herr", sagte Prinzessin Marguerite, "hören Sie Maitre Léonards Gebet." Er hat es verdient ... Siehst du nicht? Er liebt es immer noch
- Aber sie ist tot
- Es ist wichtig! Magst du die Toten nicht?
In Leonard's Augen blitzte etwas so kindisch und so unglücklich auf, dass der König sagte
- Fürchte nichts, mein Freund, niemand wird dich von deiner Joconde trennen.

Die Ansicht des Modells ist inspiriert von der ersten automatischen Projektion einer unbewussten Repräsentation der Welt auf diese (Projektion ist die einzige Möglichkeit, sich zu manifestieren). Dieselbe Bewegung im Liebesleben gibt dem Blitz in der Ausübung der Kunst Inspiration. Inspiration, weil das Bild nach innen gesaugt und dann in der Arbeit abgelaufen ist. Inspiration und Exspiration sind beide der gleiche unbewusste Automatismus.
Vergrößern wir das Intervall zwischen diesen beiden Zeiten, das Braque lieber als "Imprägnierung" und "endgültige Realisierung" bezeichnet. Man kann sich vorstellen, dass es augenblicklich eine Vielzahl komplexer und vielfältiger Vorgänge gibt, bei denen man das Vorhandensein im fertigen Produkt nicht erkennen kann. Stellen Sie sich einen Schauspieler vor, der zwischen zwei Szenen seine Hofkleidung für ein Kriegskostüm wechseln muss. Da dieser sich ausziehen muss, wird das Gesehene zunächst zerlegt, so dass Details identifiziert werden, die denen des virtuellen Modells entsprechen, diese aus der ursprünglichen Masse herausgerissen und reserviert werden. Nach dieser ersten Zerlegung wird das beibehaltene Element in die Darstellung integriert, die der Maler erstellt und aus der er sein Gemälde erstellt. Diese Kunst der Integration, die das immense Talent des Malers manifestiert, ist im letzten Bild zu sehen: so die überdeutliche Blässe, überdeutlich, bekannt als Freud, die sich von der allgemeinen Gesichtsform abhebt; wir glauben, dass dieses Detail ein zusätzliches Stück ist, es ragt aus der Oberfläche des Gemäldes heraus, der Betrachter empfindet es als Fremdheit, er lädt ihn zu einem Interpretationsprozess ein, indem er es in den Rang eines "Bildzeichners" oder eines "signifikanten Bildes" erhebt ".

Wir stellen fest, dass diese Signifikanten hauptsächlich die Darstellung des Charakters beeinflussen, sehr wenig das Dekor, in das es passt. In letzterem gibt es höchstens einige Informationen zum ersten: Der Wacholderstrauß ist, abgesehen von der Erinnerung an den Vornamen der jungen Frau, eine deutliche Anspielung auf die Keuschheit, mit der dieser Baum und das Symbol; Der Teich auf der rechten Seite könnte seine zweifellos alte Melancholie vor seinem Bruch mit Bernardo Bambo hervorrufen. Aus diesem letzten Detail kann man sich fragen, ob auch er die Qualität des Signifikanten des Bildes nicht verdient, sofern es sich um eine verstohlene, fehl am Platz liegende Wiederholung desselben Themas der hellen Melancholie handelt, die Ginévras Gesicht verwüstet. Diese Wiederholung des Bildes würde darauf hinweisen, dass dort eine psychische Operation stattfindet: eine gemäßigte Wiederaufnahme der Unterdrückung der emotionalen Bewegungen und der Repräsentationen des Begehrens, die die schillernde "melancholische Krankheit" hervorgerufen haben, die sich im Gesicht manifestiert.
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-21 19:41 PM
Kommentare:   Es ist noch wenig bekannt, dass die Unterdrückung eine sehr komplexe Operation ist, die verschiedene Formen zulässt: Neben dem, was üblicherweise unter diesem Wort klassifiziert wird, eine gewalttätige, dauerhafte Unterdrückung, die möglicherweise nur auf Kosten ausgefeilter Techniken (wie der Herstellung des Symptoms) reversibel ist oder die analytische Heilung) gibt es weniger massive, pünktliche, natürlich reversible Formen, die es den Unterdrückten ermöglichen, zu Bewusstsein und Sprache zurückzukehren, und die dem Schmerz den Vorteil gewähren, sich anders auszudrücken als durch Dummheit. Ginevras Schmerz lässt den Zuschauer sprachlos werden, der Teich bringt mich zum Sprechen; und es ist wahrscheinlich, dass es für den Maler so war, dessen Ausführung des Gesichts eine reine Rhetorik des Bildes erfordert, während die des Teiches eine Meditation sehen lässt, die zu seiner Kultur und seiner Sprache ruft.

So geht der Bilddiskurs des Malers zwischen der qualvollen Blässe von Ginevras Gesicht und der beruhigenden Präsenz des stillen Wassers des Teiches einen Weg, der die unbewusste Bildung von Verlangen ermöglicht - die Liebe zu einem verlorenen Gegenstand, der seit undenklichen Zeiten den melancholischen Prozess auslöste - an die Oberfläche des Geistes zurückzufließen, sich der Sprache anzubieten und sich daher teilweise von Schmerzen zu befreien; Beachten Sie jedoch, dass wir jedoch nicht aus der Operation der Unterdrückung herauskommen: Einfach der Verlauf der letzteren wird korrigiert, gemildert, gezähmt. Ginevra entzieht sich ihrer Isolation; Unter seiner Verzweiflung ist die Rückkehr einer Hoffnung, die "wie ein Strohzweig im Stall leuchtet".

Daraus möchte ich schließen: Unterdrückung ist im Leben des Geistes ständig vorhanden, was einst unbewusst war, wird diesem Zustand nicht mehr nur abwechselnd und flüchtig entkommen, und um zum Bewusstsein zu gelangen, müssen die Unterdrückten denselben Weg der Unterdrückung einschlagen in eine entgegengesetzte Richtung. Wir erleben es unaufhörlich in der Heilung: Der Diskurs des Analysanden geht nicht in einem Stück vom Unbewussten zum Bewussten über, er verläuft wie das Schwimmen des Hippocampus durch Vorrücken und Zurückziehen, Anheben und Tauchen, Offenbarung und Verdunkelung. Diese oberflächliche ungeordnete, unberechenbare Bewegung des Geistes nannte Freud sie mit den Worten der Durcharbeitung, die sich durcharbeitete, "Perlaboration". Freud schreibt in Die Traumdeutung:

Diese unbewussten Wünsche stellen für alle nachfolgenden animierten Orientierungen eine Einschränkung dar, der sie entsprechen müssen und die sie möglicherweise veranlassen können, zu driften und auf höhere Ziele zu lenken. Infolge dieser Verzögerung bleibt ein großer Sektor von Speichergeräten für vorbewusste Investitionen unzugänglich.


Wir finden das Äquivalent dazu in dem Maler, dem die Inspiration dank der Projektion ein sofortiges Verständnis seines Motivs bietet, der aber durch seine Kunst, seine Hartnäckigkeit es lesbar und freundlich sichtbar machen muss.

Dieselbe Unterdrückung, die das Opfer in die absoluteste Not verwickelt hat, wird unter bestimmten alternativen Umständen - die Kunst, die Heilung - zum Werkzeug ihrer Heilung.
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-21 19:40 PM
Kommentare:   Es ist noch wenig bekannt, dass die Unterdrückung eine sehr komplexe Operation ist, die verschiedene Formen zulässt: Neben dem, was üblicherweise unter diesem Wort klassifiziert wird, eine gewalttätige, dauerhafte Unterdrückung, die möglicherweise nur auf Kosten ausgefeilter Techniken (wie der Herstellung des Symptoms) reversibel ist oder die analytische Heilung) gibt es weniger massive, pünktliche, natürlich reversible Formen, die es den Unterdrückten ermöglichen, zu Bewusstsein und Sprache zurückzukehren, und die dem Schmerz den Vorteil gewähren, sich anders auszudrücken als durch Dummheit. Ginevras Schmerz lässt den Zuschauer sprachlos werden, der Teich bringt mich zum Sprechen; und es ist wahrscheinlich, dass es für den Maler so war, dessen Ausführung des Gesichts eine reine Rhetorik des Bildes erfordert, während die des Teiches eine Meditation sehen lässt, die zu seiner Kultur und seiner Sprache ruft.

So geht der Bilddiskurs des Malers zwischen der qualvollen Blässe von Ginevras Gesicht und der beruhigenden Präsenz des stillen Wassers des Teiches einen Weg, der die unbewusste Bildung von Verlangen ermöglicht - die Liebe zu einem verlorenen Gegenstand, der seit undenklichen Zeiten den melancholischen Prozess auslöste - an die Oberfläche des Geistes zurückzufließen, sich der Sprache anzubieten und sich daher teilweise von Schmerzen zu befreien; Beachten Sie jedoch, dass wir jedoch nicht aus der Operation der Unterdrückung herauskommen: Einfach der Verlauf der letzteren wird korrigiert, gemildert, gezähmt. Ginevra entzieht sich ihrer Isolation; Unter seiner Verzweiflung ist die Rückkehr einer Hoffnung, die "wie ein Strohzweig im Stall leuchtet".

Daraus möchte ich schließen: Unterdrückung ist im Leben des Geistes ständig vorhanden, was einst unbewusst war, wird diesem Zustand nicht mehr nur abwechselnd und flüchtig entkommen, und um zum Bewusstsein zu gelangen, müssen die Unterdrückten denselben Weg der Unterdrückung einschlagen in eine entgegengesetzte Richtung. Wir erleben es unaufhörlich in der Heilung: Der Diskurs des Analysanden geht nicht in einem Stück vom Unbewussten zum Bewussten über, er verläuft wie das Schwimmen des Hippocampus durch Vorrücken und Zurückziehen, Anheben und Tauchen, Offenbarung und Verdunkelung. Diese oberflächliche ungeordnete, unberechenbare Bewegung des Geistes nannte Freud sie mit den Worten der Durcharbeitung, die sich durcharbeitete, "Perlaboration". Freud schreibt in Die Traumdeutung:

Diese unbewussten Wünsche stellen für alle nachfolgenden animierten Orientierungen eine Einschränkung dar, der sie entsprechen müssen und die sie möglicherweise veranlassen können, zu driften und auf höhere Ziele zu lenken. Infolge dieser Verzögerung bleibt ein großer Sektor von Speichergeräten für vorbewusste Investitionen unzugänglich.


Wir finden das Äquivalent dazu in dem Maler, dem die Inspiration dank der Projektion ein sofortiges Verständnis seines Motivs bietet, der aber durch seine Kunst, seine Hartnäckigkeit es lesbar und freundlich sichtbar machen muss.

Dieselbe Unterdrückung, die das Opfer in die absoluteste Not verwickelt hat, wird unter bestimmten alternativen Umständen - die Kunst, die Heilung - zum Werkzeug ihrer Heilung.
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:45 PM
Kommentare:   Eine Frage an Frau Rea: Denken Sie, dass die Psychoanalyse eines Dichters den Psychoanalytiker einschließen sollte, der seine Bücher vor oder nach oder während der Analyse liest? Oder vielleicht ist es besser, die für den Dichter wichtigen Gedichte mit dem Psychoanalytiker zu besprechen.


ANTWORTEN:
Alle Analysanden sind unterschiedlich und einzigartig. Und als Alterität liegt es an allen, unsere Vorurteile und sogar unser Identitätsgefühl zu erschüttern. Der Analytiker muss dafür offen sein, offen für das, was nicht bekannt oder gesprochen wird, um eine Rede kennen und ausarbeiten zu können. Vorwissen wird zu etwas, das diese dringend benötigten Auswirkungen auf den Analyseprozess abfedert.
Mit jedem Patienten versuche ich mich zu öffnen, um denjenigen zu treffen, der zu mir kommt, so wie er kommt. Ob er / sie ein Künstler ist oder nicht.
Viele geduldige Künstler haben irgendwann das Bedürfnis, ihre Arbeit während der Sitzung mitzubringen. Sie möchten oft neue Arbeiten mit mir teilen, mein Zeugnis von einer Veränderung geben oder Ideen darüber austauschen, was wir bei der Arbeit sehen können. Sie bringen oft etwas mit, das noch nicht fertig ist, etwas, das noch kommen wird.
Ich öffne mich diesen klinischen Situationen und verstehe die Arbeit wie jedes andere Material, das in einer Analysesitzung erscheint. es kann gesprochen, geträumt, in whattsapp getippt oder als Kunstwerk ausgearbeitet werden.
Und insbesondere wenn wir bedenken, dass die Arbeit die Subjektivität des Künstlers ist, der als Form aufgebaut ist, sind der Künstler und seine Arbeit in der Analysesitzung eins.
An dieser Stelle stimme ich Winnicott zu, der sagt, dass eine Analyse die Einstellung bieten muss, die der Patient benötigt.
Aktualisiert von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Aktualisiert am:   2020-03-01 10:11 PM
antworten
Geschrieben von:   Dra. Silvana Rea
Geschrieben am:   2020-03-02 11:42 AM
Kommentare:   Wir können nicht aus den Augen verlieren, dass ein Kunstwerk keine Person ist.
Aber wie die Beziehung zwischen Analytiker und Patient, zwischen Leser und Arbeit geht es auch um die Begegnung mit dem Anderssein, das Zuhören und Verständnis erfordert.
Der Künstler bittet jedoch um eine Interpretation, wenn er sich im Analyseprozess befindet, auch wenn er die Arbeit für seine persönliche Analyse mitbringt. Aber das in der Sitzung erzeugte Verständnis, das dort erlebte Spiel der Figurierbarkeit, betrifft ihn. Außerhalb dieses Rahmens wird für die Interpretation (oder das Lesen) seine Arbeit angeboten - deren Wirkung und Lesen auch das Spiel der Figurierbarkeit und des Wissens in Gang setzen, aber zu einem Element der Kultur werden.
Sowohl der Künstler auf der Couch als auch die Arbeit in der Ausstellung schaffen als Beziehung des Andersseins einen Raum „zwischen“ als analytischen Übertragungsraum, einen Ort der Erfahrung, an dem derselbe durch die Fähigkeit, von einem zum anderen zu wandern, zum anderen wird.
Die Grenzen des Selbst auf das andere zu übertragen, ist ein grundlegender Punkt der psychoanalytischen Ethik. Und in diesem Sinne führt uns das Verständnis des Werks oder des Künstlers als Andersartigkeit, als einer, der sich dem anderen öffnet, zu der Ethik, den anderen als einen anderen und nicht als „ein anderes Ich“ zu erkennen - was auf den Akt der Dominanz und Gewalt hinweist. Diese Ethik sollte uns innerhalb und außerhalb des Büros führen.
Vor kurzem gab es eine Zensur der Ausstellung "Queermuseu: Kartografien der Unterschiede in der brasilianischen Kunst". Dann erlitt die international anerkannte und ausgezeichnete Künstlerin Adriana Varejão einen gewalttätigen Webangriff, Fotomontagen von ihr in fast pornografischen Positionen und mit schlechten Worten. Sehen Sie, wie in der Psychoanalyse führt uns Kunst zur Offenheit gegenüber dem anderen - der, wenn er nicht in seinem Recht auf Andersartigkeit berücksichtigt wird, Opfer ethischer Verstöße und Gewalt werden könnte.
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 22:08 PM
Kommentare:  
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:45 PM
Kommentare:   Eine Frage an Frau Williams: Glauben Sie, dass der Hauptschmerz des Dichters auf seine Projektionskraft und seine sich ständig verändernde Person zurückzuführen ist, die seine innere Zeit verschlingt?

ANTWORTEN:
Ich werde versuchen, eine Antwort zu schreiben, die verschiedene der ursprünglich angesprochenen Punkte abdeckt. Ich denke, der Dichter hat eher eine besondere Wahrnehmungskraft als eine Projektion; Projektion-Introjektion ist der übliche Mechanismus. Die Fähigkeit, die äußere Realität wahrzunehmen, basiert auf dem Grad, in dem wir mit der inneren Realität in Kontakt stehen. Der Schmerz des Dichters rührt von der Wahrnehmung der Schönheit der Welt (einschließlich der menschlichen und psychischen Schönheit) und den Angriffen auf sie her, und er schreibt Gedichte im Wesentlichen, weil er dieses besondere Talent besitzt und das Bedürfnis verspürt, es zu verwenden, um zu versuchen, die Welt wiederherzustellen oder zu reparieren beschädigte Schönheit. Er mag zwar persönliche Lebensschmerzen haben, diese werden jedoch in den allgemeinen Schmerzen einer erhöhten Wahrnehmung absorbiert, die durch den Arbeitsprozess (Poesie) sowohl geschärft als auch gelindert wird. Verschiebende Personen sind wie verschobene Eckpunkte - sie sind Wahrnehmungsweisen aus verschiedenen Blickwinkeln, die den Kern des Schmerzes bilden. Aber der Dichter hat oft das Gefühl, dass seine persönliche Zeit für die gesamte Menschheit genutzt wird und für andere von größerem Nutzen ist als für sich selbst.
Aktualisiert von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Aktualisiert am:   2020-03-01 10:13 PM
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:44 PM
Kommentare:   Könnte die sich verändernde Person mit mehreren Persönlichkeiten verglichen werden?
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:44 PM
Kommentare:   Würden Sie sagen, dass die Psychoanalyse eine Kompromissbildung zwischen ihrer künstlerischen und wissenschaftlichen Dimension eingeht und nicht in der Lage ist, das eine und das andere vollständig zu entwickeln?
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:44 PM
Kommentare:   Eine Frage an alle: Lassen wir unsere Seelen auf der Couch, wenn wir Analysanden werden?
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:43 PM
Kommentare:   Eine Frage an einen oder alle Diskussionsteilnehmer. Könnten Sie bitte das Problem der Hemmung des Schmerzausdrucks innerhalb der Heilung entwickeln?
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:43 PM
Kommentare:   Für Silvana: Gibt es ein ethisches Problem bei der Interpretation des Kunstwerks / der Interpretation in der Analyse?
antworten
Geschrieben von:   Dra. Silvana Rea
Geschrieben am:   2020-03-01 22:50 PM
Kommentare:   Wir können nicht aus den Augen verlieren, dass ein Kunstwerk keine Person ist.
Aber wie die Beziehung zwischen Analytiker und Patient, zwischen Leser und Arbeit geht es auch um die Begegnung mit dem Anderssein, das Zuhören und Verständnis erfordert.
Der Künstler bittet jedoch um eine Interpretation, wenn er sich im Analyseprozess befindet, auch wenn er die Arbeit für seine persönliche Analyse mitbringt. Aber das in der Sitzung erzeugte Verständnis, das dort erlebte Spiel der Figurierbarkeit, betrifft ihn. Außerhalb dieses Rahmens wird für die Interpretation (oder das Lesen) seine Arbeit angeboten - deren Wirkung und Lesen auch das Spiel der Figurierbarkeit und des Wissens in Gang setzen, aber zu einem Element der Kultur werden.
Sowohl der Künstler auf der Couch als auch die Arbeit in der Ausstellung schaffen als Beziehung des Andersseins einen Raum „zwischen“ als analytischen Übertragungsraum, einen Ort der Erfahrung, an dem derselbe durch die Fähigkeit, von einem zum anderen zu wandern, zum anderen wird.
Die Grenzen des Selbst auf das andere zu übertragen, ist ein grundlegender Punkt der psychoanalytischen Ethik. Und in diesem Sinne führt uns das Verständnis des Werks oder des Künstlers als Andersartigkeit, als einer, der sich dem anderen öffnet, zu der Ethik, den anderen als einen anderen und nicht als „ein anderes Ich“ zu erkennen - was auf den Akt der Dominanz und Gewalt hinweist. Diese Ethik sollte uns innerhalb und außerhalb des Büros führen.
Vor kurzem gab es eine Zensur der Ausstellung "Queermuseum: Kartografien der Unterschiede in der brasilianischen Kunst". Dann erlitt die international anerkannte und ausgezeichnete Künstlerin Adriana Varejão, die gegen die Schließung der Ausstellung war, einen gewalttätigen Webangriff, Fotomontagen von ihr in pornografischen Positionen und mit schlechten Worten. Sehen Sie, wie in der Psychoanalyse führt uns Kunst zur Offenheit gegenüber dem anderen - der, wenn er nicht in seinem Recht auf Andersartigkeit berücksichtigt wird, Opfer ethischer Verstöße und Gewalt werden könnte.
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:42 PM
Kommentare:   Könnten die Redner erwähnen, was sie zu ihrer besonderen Auswahl an Werken für diese Vorlesung veranlasst hat? War die heutige Präsentation die erste Analyse dieses Künstlers / Schriftstellers?
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:42 PM
Kommentare:   Es scheint mir, dass die Kreuzung mit poetischem und bildlichem Ausdruck von unserer eigenen Innenwelt kommt, nicht von der poetischen Außenwelt. Was denkst du darüber?
antworten
Geschrieben von:   Dra. Silvana Rea
Geschrieben am:   2020-03-01 22:59 PM
Kommentare:   Die Grundlagen des menschlichen Lebens und sein Subjektivierungsprozess basieren auf der Gegenwart des Anderen. Der Subjektivierungsprozess wird durch die Identifikationsbewegungen eingeleitet, die sich gegenseitig konstituieren.
Subjekt und Welt sind daher untrennbar miteinander verbunden - ohne die Bedeutung von Singularitäten außer Acht zu lassen, die oft eine Bewegung jenseits des Zeitgeistes hervorrufen.
Freud beginnt die klinische Arbeit und erarbeitet seinen theoretischen Körper im Einklang mit dem historischen Moment inmitten einer Krise der Vernunft und Identität der Aufklärung, die auf dem für das späte 19. und frühe 20. Jahrhundert typischen Begriff des Identischen beruht. Das soziokulturelle Umfeld betont heute narzisstische Themen, und der heutige Mensch leidet unter Leere, chronischer Ernüchterung, Ernüchterung der Welt und vor allem unter der Unfähigkeit eines Verhältnisses des Andersseins.
In der Kunstgeschichte können wir deutlich sehen, dass künstlerische Bewegungen mit Momenten korrelieren. Wir können sagen, dass sich die Kunst in der Romantik auf den Begriff des Selbst, der Innerlichkeit konzentriert. Ein Selbst, das die Szene für die Freiheit des subjektiven Ausdrucks des Künstlers in Empathie mit seinem Thema nimmt (Deshalb habe ich gesagt, dass Keats als romantischer Dichter gut zum Lesen von Bion und Meltzer passt).
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts teilte der Industrialisierungsprozess die Gesellschaft in Klassen mit tiefgreifender Ungleichheit ein. Mit dem Aufkommen des Ersten Weltkriegs wird das Selbstgefühl zunehmend fragmentarisch und in der Kunst wird die „Bitterkeit der Schönheit“ zu einer Epidemie unter Künstlern - insbesondere im Expressionismus, aber auch in den künstlerischen Avantgarden der Moderne in der Kunst.
In der zeitgenössischen Kunst üben wir im Einklang mit dem Recht aller, ihren Lebensstil zu wählen und durch Experimentieren mit sich selbst die Konstruktion ihrer selbst auszuüben, die Pluralität aus: Körperkunst, Performance, hyperrealistische Malerei, Graffiti.
Mit anderen Worten, das Subjekt und die Welt sind vereint und in einer kontinuierlichen Beziehung, sowohl für Konformität als auch für Widerstand und Opposition.
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:42 PM
Kommentare:   Persona wechseln. Könnten Sie bitte mehr dazu sagen?
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:41 PM
Kommentare:   Ich möchte zusätzlich zu dem Artikel von Meg Harris eine Überlegung vorschlagen. Die Möglichkeit, die Paradoxien zu tolerieren (Paulo C. Sandler), die Unmöglichkeit, die Antinomien des Lebens aufzulösen, wäre die Matrix der künstlerischen Inspiration. Ein grundlegender Weg durch den Menschen ist die Suche nach der inneren und äußeren Realität?
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:40 PM
Kommentare:   Für Silvana: Könnten Sie bitte in einer psychoanalytischen Sitzung ein wenig auf ethische Fragen zur Interpretation des Kunstwerks im Vergleich zur Interpretation eingehen?
antworten
Geschrieben von:   Dra. Silvana Rea
Geschrieben am:   2020-03-02 11:43 AM
Kommentare:   Wir können nicht aus den Augen verlieren, dass ein Kunstwerk keine Person ist.
Aber wie die Beziehung zwischen Analytiker und Patient, zwischen Leser und Arbeit geht es auch um die Begegnung mit dem Anderssein, das Zuhören und Verständnis erfordert.
Der Künstler bittet jedoch um eine Interpretation, wenn er sich im Analyseprozess befindet, auch wenn er die Arbeit für seine persönliche Analyse mitbringt. Aber das in der Sitzung erzeugte Verständnis, das dort erlebte Spiel der Figurierbarkeit, betrifft ihn. Außerhalb dieses Rahmens wird für die Interpretation (oder das Lesen) seine Arbeit angeboten - deren Wirkung und Lesen auch das Spiel der Figurierbarkeit und des Wissens in Gang setzen, aber zu einem Element der Kultur werden.
Sowohl der Künstler auf der Couch als auch die Arbeit in der Ausstellung schaffen als Beziehung des Andersseins einen Raum „zwischen“ als analytischen Übertragungsraum, einen Ort der Erfahrung, an dem derselbe durch die Fähigkeit, von einem zum anderen zu wandern, zum anderen wird.
Die Grenzen des Selbst auf das andere zu übertragen, ist ein grundlegender Punkt der psychoanalytischen Ethik. Und in diesem Sinne führt uns das Verständnis des Werks oder des Künstlers als Andersartigkeit, als einer, der sich dem anderen öffnet, zu der Ethik, den anderen als einen anderen und nicht als „ein anderes Ich“ zu erkennen - was auf den Akt der Dominanz und Gewalt hinweist. Diese Ethik sollte uns innerhalb und außerhalb des Büros führen.
Vor kurzem gab es eine Zensur der Ausstellung "Queermuseu: Kartografien der Unterschiede in der brasilianischen Kunst". Dann erlitt die international anerkannte und ausgezeichnete Künstlerin Adriana Varejão einen gewalttätigen Webangriff, Fotomontagen von ihr in fast pornografischen Positionen und mit schlechten Worten. Sehen Sie, wie in der Psychoanalyse führt uns Kunst zur Offenheit gegenüber dem anderen - der, wenn er nicht in seinem Recht auf Andersartigkeit berücksichtigt wird, Opfer ethischer Verstöße und Gewalt werden könnte.
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:40 PM
Kommentare:   Meg, in deinem Buch im Kapitel Post-Kleinianische Poesie schreibst du über das Auftreten einer ästhetischen Dimension in der Psychoanalyse. Wie kannst du das erklären?

ANTWORTEN:
Über die ästhetische Dimension in der Psychoanalyse - dies erscheint im späteren Bion, obwohl es Meltzer ist, der darauf eingeht, zuerst in The Psychoanalytic Process, wenn er gegen Ende einer Analyse ein ästhetisches Gefühl zwischen Analytiker und Patient bemerkt; später in der Idee eines ästhetischen Konflikts, der allen Entwicklungskrisen zugrunde liegt. Meltzer und andere betrachten die Psychoanalyse als Kunstwissenschaft, dh als Mischung, nicht als Alternative: Die Methode ist künstlerisch, da sie auf Träumerei und Übertragungsintuition beruht, und die Ergebnisse summieren sich allmählich zu einer wissenschaftlichen Suche nach Wissen. Da jedoch beide von der Beobachtungs- und Wahrnehmungsfähigkeit abhängen, gibt es keinen großen Unterschied. Das Hauptproblem sind pseudowissenschaftliche Ansprüche, die die Wahrnehmung stören.
(Mein eigenes Interesse an Keats geht sehr lange auf meine Doktorarbeit über Inspiration in Milton und Keats zurück, die von der Universität Oxford als ketzerisch abgelehnt wurde! - obwohl alle meine nachfolgenden Arbeiten darauf basieren.)
Aktualisiert von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Aktualisiert am:   2020-03-01 10:15 PM
antworten
Geschrieben von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Geschrieben am:   2020-03-01 21:39 PM
Kommentare:   Die Erfahrung der Kreativität bringt den Dichter zu seiner vorverbalen Beziehung zur Mutter?

ANTWORTEN:
Ich wollte hinzufügen, über den Dichter und die vorverbale Beziehung zur Mutter - das ist es, was die Dichter unter Inspiration und Hören der Worte der Muse (innere Mutter / Objekt) verstehen. Da Poesie, obwohl in Worten, eine Präsentationsform und keine diskursive Form ist (Susanne Langers Unterscheidung), geht sie bis zu den Ursprüngen der Sprache in der vorverbalen Musikkommunikation zurück und ihre Bedeutung existiert auf komplexen Ebenen. Die Symbolbildung wurzelt in der ersten Beziehung zur Mutter oder zum mütterlichen Objekt, nicht zum väterlichen Objekt, und die Dichter stehen damit in Kontakt.
Aktualisiert von:   Dr. Dipl.-Ing. Psych. Eléana Mylona
Aktualisiert am:   2020-03-01 10:16 PM
antworten
Geschrieben von:   Lic. Silvia Wajnbuch
Geschrieben am:   2020-02-25 12:21 PM
Kommentare:   Dear all,
Vielen Dank für Ihre Teilnahme am IPA-Webinar und willkommen in der Diskussionsgruppe.

Wir hoffen, dass Ihnen die Sitzung gefallen hat und Sie die Präsentationen nützlich fanden. Wenn Sie das Webinar erneut ansehen möchten, können Sie auf die Aufzeichnung auf dieser Seite zugreifen.

Wenn Sie dies lesen, möchten Sie die in diesem Webinar angesprochenen Themen weiter diskutieren.

Sie sind eingeladen, Ihre Kommentare, Fragen und Meinungen zu hinterlassen. Alle Kommentare werden moderiert und wir bitten alle Mitwirkenden, sich an unsere Community-Standards zu halten. Bitte beachten Sie, dass Sie sich anmelden können, um benachrichtigt zu werden, wenn neue Kommentare veröffentlicht wurden. Die Diskussion wird nach drei Monaten geschlossen.

Mit freundlichen Grüßen.
Silvia Wajnbuch - IPA-Webinar-Koordinatorin
antworten
Geschrieben von:   Dr. Emily Bilman
Geschrieben am:   2020-02-26 16:28 PM
Kommentare:   An Herrn Jean-Claude Rolland:
Nachdem ich festgestellt hatte, dass Unterdrückung eine gegebene Bedingung für jedes kreative Unterfangen ist, hatte ich Sie gefragt, wie dieser Link funktioniert, und Sie antworteten "durch Erinnerung". Bur Memory ist eine facettenreiche mentale Fähigkeit. Denken Sie, dass es die Synthese spezifischer Gedächtnisfunktionen ist, die am kreativen Akt beteiligt sind, der emotionale mit Langzeit- und Kurzzeitgedächtnissen verbindet? Selbst wenn dies der Fall ist, liefert die Objektivierung von Emotionen, die auf Papier oder in Skulptur oder in irgendeiner anderen Kunstform niedergelegt sind, eine teilweise Auflösung des ödipalen Zustands. Ich würde gerne Ihre Gedanken zu meinem Kommentar erfahren, der auch der Erkenntnistheorie und unserem Verhältnis zum Wissen, seiner Interpretation und Anwendung im Allgemeinen gefällt. DR. Emily Bilman
antworten
Geschrieben von:   Dr. Emily Bilman
Geschrieben am:   2020-02-26 16:27 PM
Kommentare:   An Herrn Jean-Claude Rolland:
Nachdem ich festgestellt hatte, dass Unterdrückung eine gegebene Bedingung für jedes kreative Unterfangen ist, hatte ich Sie gefragt, wie dieser Link funktioniert, und Sie antworteten "durch Erinnerung". Bur Memory ist eine facettenreiche mentale Fähigkeit. Denken Sie, dass es die Synthese spezifischer Gedächtnisfunktionen ist, die am kreativen Akt beteiligt sind, der emotionale mit Langzeit- und Kurzzeitgedächtnissen verbindet? Selbst wenn dies der Fall ist, liefert die Objektivierung von Emotionen, die auf Papier oder in Skulptur oder in irgendeiner anderen Kunstform niedergelegt sind, eine teilweise Auflösung des ödipalen Zustands. Ich würde gerne Ihre Gedanken zu meinem Kommentar erfahren, der auch der Erkenntnistheorie und unserem Verhältnis zum Wissen, seiner Interpretation und Anwendung im Allgemeinen gefällt. DR. Emily Bilman
antworten
Geschrieben von:   Meg Harris Williams
Geschrieben am:   2020-03-01 11:29 AM
Kommentare:   Ich wollte hinzufügen, über den Dichter und die vorverbale Beziehung zur Mutter - das ist es, was die Dichter unter Inspiration und Hören der Worte der Muse (innere Mutter / Objekt) verstehen. Da Poesie, obwohl in Worten, eine Präsentationsform und keine diskursive Form ist (Susanne Langers Unterscheidung), geht sie bis zu den Ursprüngen der Sprache in der vorverbalen Musikkommunikation zurück und ihre Bedeutung existiert auf komplexen Ebenen. Die Symbolbildung wurzelt in der ersten Beziehung zur Mutter oder zum mütterlichen Objekt, nicht zum väterlichen Objekt, und die Dichter stehen damit in Kontakt.
Geschrieben von:   Meg Harris Williams
Geschrieben am:   2020-03-01 08:07 AM
Kommentare:   Ich werde versuchen, eine Antwort zu schreiben, die verschiedene der ursprünglich angesprochenen Punkte abdeckt. Ich denke, der Dichter hat eher eine besondere Wahrnehmungskraft als eine Projektion; Projektion-Introjektion ist der übliche Mechanismus. Die Fähigkeit, die äußere Realität wahrzunehmen, basiert auf dem Grad, in dem wir mit der inneren Realität in Kontakt stehen. Der Schmerz des Dichters rührt von der Wahrnehmung der Schönheit der Welt (einschließlich der menschlichen und psychischen Schönheit) und den Angriffen auf sie her, und er schreibt Gedichte im Grunde genommen, weil er dieses besondere Talent besitzt und das Bedürfnis verspürt, es zu verwenden, um zu versuchen, die Welt wiederherzustellen oder zu reparieren beschädigte Schönheit. Er mag zwar persönliche Lebensschmerzen haben, diese werden jedoch in den allgemeinen Schmerzen einer erhöhten Wahrnehmung absorbiert, die durch den Arbeitsprozess (Poesie) sowohl geschärft als auch gelindert wird. Verschiebende Personen sind wie verschobene Eckpunkte - sie sind Wahrnehmungsweisen aus verschiedenen Blickwinkeln, die den Kern des Schmerzes bilden. Aber der Dichter hat oft das Gefühl, dass seine persönliche Zeit für die gesamte Menschheit genutzt wird und für andere von größerem Nutzen ist als für sich selbst.

Über die ästhetische Dimension in der Psychoanalyse - dies erscheint im späteren Bion, obwohl es Meltzer ist, der darauf eingeht, zuerst in The Psychoanalytic Process, wenn er gegen Ende einer Analyse ein ästhetisches Gefühl zwischen Analytiker und Patient bemerkt; später in der Idee eines ästhetischen Konflikts, der allen Entwicklungskrisen zugrunde liegt. Meltzer und andere betrachten die Psychoanalyse als Kunstwissenschaft, dh als Mischung, nicht als Alternative: Die Methode ist künstlerisch, da sie auf Träumerei und Übertragungsintuition beruht, und die Ergebnisse summieren sich allmählich zu einer wissenschaftlichen Suche nach Wissen. Da jedoch beide von der Beobachtungs- und Wahrnehmungsfähigkeit abhängen, gibt es keinen großen Unterschied. Das Hauptproblem sind pseudowissenschaftliche Ansprüche, die die Wahrnehmung stören.
(Mein eigenes Interesse an Keats geht sehr lange auf meine Doktorarbeit über Inspiration in Milton und Keats zurück, die von der Universität Oxford als ketzerisch abgelehnt wurde! - obwohl alle meine nachfolgenden Arbeiten darauf basieren.)

Neuer Kommentar:

Attachment: 
  

Kommentar bearbeiten:

Attachment:      Löschen
   

Abonnieren Sie die Kommentare auf der Seite:

E-Mail:
Frequenz:
Abonnieren:
 
Möchten Sie Kommentare abonnieren / abbestellen? bitte klicken  hier