IPA-Webinare 2022


Hoffnung und Wiedergeburt: Psychoanalytische Überlegungen zur Generation Z
Datum: Freitag, 28. Januar 2022 | 4:XNUMX Uhr Londoner Zeit 



 
Obwohl die Adoleszenz eine erwartete und normale Herausforderung für die Persönlichkeitsentwicklung ist, erleben wir derzeit soziale und technologische Veränderungen, die das Leben in dieser Phase besonders geprägt haben. Wir leben in einer Zeit der Hyperverbindung, Information, Geschwindigkeit und Vielfalt. Die sogenannte "Generation Z" vereint jedoch eine Gruppe junger Menschen, die eine Lebensweise in der Welt teilen. Gefühle der Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit und Ausgrenzung sind notwendig, um psychoanalytisch zu denken, um die aktuellen theoretisch-klinischen Herausforderungen zu verstehen. In diesem Webinar diskutieren drei führende Psychoanalytiker darüber. 
 


Diskussionsteilnehmer: 
 
Darius Leskauskas (Litauen) MD, PhD und Prof. in der Klinik für Psychiatrie der Litauischen Universität für Gesundheitswissenschaften (LUHS). Leiter des Postdoc-Studiums Psychotherapie an der LUHS. Zwanzig Jahre Praxis als Kinder- und Jugendpsychiaterin und Psychoanalytische Psychotherapeutin. Die wissenschaftlichen Hauptinteressengebiete sind Persönlichkeitsentwicklung im Jugendalter, Anorexia nervosa, suizidales Verhalten und erste Episoden von Psychosen im Jugend- und Erwachsenenalter. Fachberater für Kinder- und Jugendpsychiatrie im litauischen Gesundheitsministerium. Ehemaliger Vorsitzender der Kaunaser Gesellschaft für das Studium der Psychoanalyse und Psychotherapie. Mitglied des Exekutivkomitees der International Federation of Psychoanalytic Societies (IFPS). Co-Autor des Lehrbuchs „Psychodynamische Psychiatrie“ (2016). 
 

Generation Z – Alltag mit Hilfs-Ich
Wir wissen, dass es zwischen den Generationen unserer Patienten erhebliche Unterschiede in bestimmten Aspekten gibt, die mit den unterschiedlichen historischen und sozioökonomischen Umständen ihrer Entwicklung zusammenhängen. Neue Informationstechnologien – Smartphones und mobiles Internet – übernehmen die Rolle eines allgegenwärtigen Hilfs-Ichs für die im XNUMX. Jahrhundert geborenen Generationen. Diese Entwicklung wird durch die Eigenschaften dieser Technologien und durch Veränderungen in den Erziehungsmustern beeinflusst. Die psychoanalytische Literatur konzentriert sich tendenziell nur auf die negativen Einflüsse dieser Faktoren auf die Entwicklung von Persönlichkeit, Identität und zwischenmenschlichen Beziehungen. Dies spiegelt unsere Befürchtungen vor dem Eindringen neuer Technologien in unser Leben wider und schränkt unser Verständnis des möglichen positiven Potenzials dieser Technologien für die jüngere Generation ein. Wir müssen noch besser verstehen, was es für unsere analytische Arbeit, die Übertragungs-Gegenübertragungs-Beziehungen mit jugendlichen Patienten, bringt. Die Präsentation wird mit klinischem Material illustriert. 
 
 

Sumru Tufekcioglu, PhD (USA) ist klinischer Psychologe, Psychoanalytiker und Fakultätsmitglied und Supervisor am William Alanson White Institute in New York City. Sie ist an der Mount Sinai Morningside and West Hospitals Fakultät im Psychiatry Residency Program, wo sie den Teacher of the Year Award 2019 erhielt. Darüber hinaus ist sie Executive Editor der Contemporary Psychoanalysis und Präsidentin des Candidates' Council der American Psychoanalytic Association. Dr. Tufekcioglu hat Artikel und Buchkapitel über Persönlichkeitsstörungen, Traumata, therapeutische Allianzen, Fallformulierungen, Selbstauskunft von Therapeuten, Millenniumskultur und Psychoanalyse verfasst. Zu ihren Interessen gehören Psychotherapieintegration, interpersonelle und relationale Psychoanalyse sowie Supervision und Training, die darauf abzielen, Auszubildenden zu helfen, ihren Stil in der Psychotherapie zu entwickeln. Dr. Tufekcioglu ist in einer Vollzeit-Privatpraxis in New York City tätig, wo sie Erwachsene und Jugendliche in Psychoanalyse und Psychotherapie sieht, klinische Beratungen durchführt und private Studiengruppen leitet. 
 
Die Jahrtausendwende: Eine aufstrebende Domäne bei Lebensproblemen
Kulturelle Veränderungen führen im Laufe der Zeit zu Verschiebungen in unserem Verständnis von Psychopathologie, was zu Revisionen unserer Theorien und Techniken der Psychotherapie und Psychoanalyse führt. Geprägt von den seismischen Veränderungen in der Kultur während ihrer Kindheit wuchsen Millennials und die Generation Z mit ganz anderen Lebenserfahrungen auf als die vorherigen Generationen. Diese einzigartigen Erfahrungen führten zu anderen Lebensproblemen für die Mitglieder dieser beiden Generationen. Was ist dieser aufstrebende Bereich der Lebensschwierigkeiten, und wie kann die Psychoanalyse diese Generation verstehen und ihnen helfen? Diese Fragen werden untersucht. Klinische und Trainingsimplikationen werden untersucht und mit Fallbeispielen illustriert.  
 

Olga Santa Maria (México) Präsident der APM (Asociación Psicoanalítica de México). Ph.D. Klinische Psychologie UNAM (Universidad Autónoma de México). Trainings- und Supervising Analyst bei APM 
Kinder- und Jugendpsychoanalytikerin APM. Mitglied von IPA und FEPAL. Mitarbeiter des IRED (Eintrag zur Ego-Psychologie für Lateinamerika). Sie vertritt Mexiko seit 2016 in der FEPAL-Kommission für Kinder und Jugendliche FEPAL. Gründerin und Direktorin von Psico Avance (Privatpraxis) seit 1981 und praktiziert 40 Jahre als Kinder-, Jugend- und Erwachsenenpsychoanalytikerin. Professor, Dozent und Autor von Buchkapiteln. 
 

Turbulenzen in einer von COVID 19 durchzogenen Generation: Globale/digitale Köpfe eine psychoanalytische Herausforderung
Die meisten von uns arbeiten seit vielen Jahren mit jungen Erwachsenen, aber in den letzten zwei Jahren standen wir vor einer neuen Herausforderung, die von der Pandemie durchzogen wurde. In diesem Webinar wird kurz der Weg von der stillen Generation, den Babyboomern, der Generation X, der Generation Y, den Millennials und schließlich der Generation Z, auch Pandemials oder Zoomer genannt, behandelt. Wir alle haben das Gute, das Schlechte und das Hässliche erlebt. Neue Leidensformen und die zugrunde liegende Pathologie werden diskutiert, wie das narzisstische identitäre Leiden (R. Roussillon). Neue virtuelle Beziehungsformen und das Thema Intimität vs. Leere: Besetzungsentzug in der digitalen Welt bis hin zum Hikikomori-Werden. Wir haben mit Jugendlichen gekämpft, die Trauer vermeiden und Verluste und Traumata im Weg von André Greens weißer Depression oder psychischen Löchern verarbeiten. Somatische Krise, Selbstverletzung als Krise des nach innen gerichteten Handelns und Botenakte verstehen. (Roussillon) werden täglich in unseren Sprechzimmern gesehen. Die Tarnung normotischer Persönlichkeiten hinter dem abnorm Normalen, in C. Bollas Worten, die auf Stereotypen ohne echte Anhaftungen reduziert werden: (fomo, jomo, Ghosting usw.), mit einer Sprache, die Subjektivität betäubt und auslöscht. Ich werde kurz einige klinische Beispiele erwähnen, die die oben genannten Probleme veranschaulichen. Schließlich das Gute, wie S. Akhtar in seinem Buch sagt: Wenn wir über Belastbarkeit, Dankbarkeit, Mut usw. sprechen, gibt es technische Implikationen, denen wir als Psychoanalytiker unter Berücksichtigung der Generation Z begegnen müssen. Wir füllen unseren Tag auch mit elektronischen Reizen, Handys, Computern und sogar sozialen Medien, die zu „Transformationsobjekten“ geworden sind. Auf der Überholspur war das Zuhören für die junge Bevölkerung kompliziert; Die Aufmerksamkeit junger Menschen hat sich verkürzt, aber die gleiche Sprache zu sprechen verbindet und ermöglicht Reflexion. Ich war überrascht von unerwarteter Kreativität und einer anderen Qualität des Lernens und der Berufswahl, die sich ebenfalls geändert und viel besser gemacht haben. Unsere Patienten sind nicht Freuds Patienten; wir sind eingetaucht in kulturelle und psychische Hüllen und Brüche. Der Austausch unserer Erfahrungen in verschiedenen Ländern wird uns sicherlich bereichern. 
 

Moderation: Monica Bomba (Italien) Kinder- und Jugendpsychiater, Psychoanalytiker Mitglied des assoziierten Mitglieds der Società Psicoanalitica Italiana (SPI) und der International Psychoanalytical Association (IPA). IPSO-Vizepräsident für Europa und Mitglied des IPA-Kommunikationsausschusses.