Children's Minds in the Line of Fire Blog
ANTI-KRIEGS-MANIFEST - Verbotene Spiele (1952)
Ana Belchior Melícias

  




 

"Das Gegenteil von Spiel ist nicht das Ernste, sondern das Reale."
(Freud, 1908) 

Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs produziert und der Erinnerung an dessen Schrecken und Verwüstung bemerkenswert nahe, ist Forbidden Games (1952) ein Film, der von dem Roman Les Jeux Inconnus (1947) von François Boyer inspiriert ist, der „... es schafft unglaublich tiefgründig und emotional komplex zu sein, trotz seiner scheinbaren (und trügerischen) Einfachheit..."(4)
 
Was bedeutet überhaupt Inconnus? Der Todestrieb in den tödlichen/legitimen Spielen für Erwachsene, die den Tod dem Leben überlagern? Die unschuldig-geheim-verbotenen Kinderspiele, die die Grenzen des Gesetzes sowohl der Kirche als auch des Vaters herausfordern? 
 
Während der Besetzung durch die Nazis wird ein Konvoi von Zivilisten bei einem Exodus von Paris aufs Land auf einer Brücke bombardiert. Beim Versuch, ihren Welpen zu retten, wird die fünfjährige Paulette (Brigitte Fossey) Zeuge des Todes ihrer Eltern und nimmt die Schuld ihres vergeblichen Versuchs, ihren Hund zu retten, auf sich. Sie berührt die versteifte Schnauze ihres Welpen und dann wieder ihr eigenes Gesicht. Verwaist beginnt sie in einem Zustand der Nicht-Realität zu wandern und hält den Körper von "Jock-her-dead-part" in ihren Armen. Sie berührt das Gesicht ihrer toten Mutter und dann ihr eigenes. 
 
Kann man betrauern, was nicht darstellbar ist? Was kann man äußerlich und innerlich gegen Trauma, Tod und Gewalt tun? Über den Mechanismus der Traumatogenese sagt Ferenczi: „Zunächst kommt es zur völligen Lähmung aller Spontaneität, dann aller Gedankenarbeit, einschließlich des Auftretens schockartiger oder sogar komaähnlicher körperlicher Zustände, und dann zur Etablierung eines neuen - verschoben - Gleichgewichtssituation." (3) Ohne Repräsentation wird das Traumatische "Sisyphus", kehrt zurück und wiederholt sich unaufhörlich.
 
Freud warnte vor der heimtückischen Installation von Melancholie, wenn "der Schatten des Objekts auf das Ego fällt" ... Die Alternative, in intrasubjektiver Hinsicht, ist die schöpferische und transformative Kraft des Denkens. Was sich jedoch in intersubjektiven Begriffen über viele Generationen, Jahrzehnte und sogar Jahrhunderte wirklich durchsetzt, ist die transgenerationale Weitergabe und die unvermeidliche Ausbreitung des eingefrorenen historischen Traumas, das Teil der kollektiven Identität der Gruppe/Nation wird, die einen katastrophalen Verlust erlitten hat, Hilflosigkeit , und Demütigung durch feindliche Hände (6). 
 
René Cléments Film ist ein wahres Antikriegsmanifest. Es zeigt den vulgären, aber symbolischen „Krieg“ zwischen den Nachbarn Dollé und Gouard; die traumatischen Folgen namenloser Angst, besonders in der Kindheit; die Unmöglichkeit, die für die Arbeit der ausführlichen Trauer entscheidenden Abschiedsrituale zu erfüllen; und die Entmenschlichung und Gewalt, die zu Exodus, zerbrochenen Familien, verwaisten Kindern und Millionen von Flüchtlingen auf der ganzen Welt führen. Der Film ist synchron mit dem, was wir mit Schrecken und Schock bei der jüngsten russischen Invasion in der Ukraine und der Rückkehr des Krieges nach Europa miterlebt haben.
 
Paulette, die engelsgleiche Pariser Waise, lernt den zehnjährigen Michel (Georges Poujouly) kennen und wird von seiner Landfamilie (Dollé) aufgenommen. Michel trotzt den Grenzen der Kirche und des Vaters und gibt sich ganz der primären mütterlichen Beschäftigung mit Paulette, diesem kleinen, charmanten kleinen Schatz, hin. Er scheut keine Mühe, sie vor Frustration oder Schmerz zu bewahren. Michel, ein kluges Ferencz-Baby, beschützt Paulette und schützt sich so vor seiner eigenen Hilflosigkeit.
 
Für die beiden Kinder wird das Spiel zum potentiellen Zwischenraum (Winnicott) für die Wiederverbindung mit dem Leben. Paulette schreit nach den für den Trauerprozess notwendigen Ritualen, an denen sie nach dem Tod ihrer Eltern nicht teilnehmen konnte. Diese werden gebührend erfüllt – Gebete, Messe, Beerdigung, Beerdigung, Blumen – mit Michels Bruder.
 
Vereint in ihrer Komplizenschaft und Zärtlichkeit erzeugen sie eine illusorische Welt, um mit der Tragödie fertig zu werden und das Traumatische darzustellen, indem sie sich vom passiv gelebten zum aktiv gespielten bewegen (fort-da). Unermüdlich verfolgen sie die Bedeutung des Todes durch die Schaffung eines Friedhofskunstwerks, das Ästhetik und Ethik in einem letzten humanisierenden Akt verwebt, der durch den Krieg ausgeschlossen wurde. „Die Toten sollten nicht ohne Gesellschaft sein“, sagt Michel. Paulette fragt: „Sind sie begraben, damit sie bei Regen nicht nass werden?“
 
Eine Reihe verbotener Episoden, die gleichermaßen von der Kraft der Geheimhaltung und der kindlichen Grausamkeit und des Sadismus beseelt sind, prägen die Konstruktion-Elaboration-Transformation eines Mikrokosmos: In einem Crescendo evolutionärer Komplexität (Phylogenese) imaginieren die Kinder die Lebewesen die sie begraben würden - Würmer, Schlangen, Eidechsen, Katzen, Hunde, Kühe, Pferde, Menschen -, während sie weiterhin kleine Tiere begraben. Sie stehlen Kreuze, das religiöse Symbol schlechthin, entweihen den eigentlichen Friedhof und verteilen vierzehn Kreuze (Passionsstationen) in ihrem Friedhofs-Kunstwerk, entsprechend der Größe der bestatteten Tiere, was den kollektiven Kriegstod verstärkt. 
 
„Möge Gott Sie im Paradies willkommen heißen“, ist der Satz, der bei jeder Beerdigung nachgeplappert wird und die Hoffnung ritualisiert. Die Kinder personalisieren die Gräber, bewegen sich vom Mineral (Steine) über das Pflanzen (Blumen) zur Tierwelt (Schnecken) und schließlich in den Bereich des symbolischen Wortes (Kreuze und Schilder mit darauf geschriebenen Namen) und choreografieren ein wahres Abschiedsritual. Der Friedhof ist fertig und der mythische Apfel, der den Ausgang aus dem Paradies der Kindheit signalisiert, ist da, von Michel angeboten und von Paulette abgelehnt ...
 
 
Muss jedes Verbrechen eine Strafe haben? Das Ende der Unschuld, die Ambivalenz und der Beginn der Realität werden innerlich auferlegt, und die Hommage an die verbotenen Spiele kommt durch Verrat: „Paulette wird ständig von ihren Bezugspersonen, von ihren emotionalen Orientierungspunkten, die für ihr Wachstum wesentlich sind, weggerissen. Sie wird von ihren Eltern weggerissen, dann von ihrem Hund und schließlich von ihrer Adoptivfamilie.“ (5) 
 
Der Film endet abrupt und bringt uns gegen die Übertragung in Kontakt mit den Schrecken des Krieges und seiner transgenerationalen und traumatischen Zerstörungskraft. Zu Beginn des Films stirbt ein Paar auf der Brücke. Ein anderer trifft sich am Ende des Films am Bahnhof. Erst dann verbalisiert Paulette ihr Waisendasein und ruft „Mama!“. Wir sind zutiefst erschüttert über den wahren Schmerz ihrer Hilflosigkeit und wünschen uns, dass Paulette - wie alle Flüchtlingskinder auf der Welt heute - in der kindlichen Situation des Schutzes und der Unterstützung bleiben kann, die für Kinder so wichtig ist. Wie die Dichterin Adília Lopes sagt: „… es gibt keinen Trost für sehr traurige Dinge, nur Auflehnung.“
 
Und die Anfänge verbinden sich mit den Enden...
 
Am Anfang ruft Paulette: 'Michel... Michel... Michel..., ich habe Angst vor der Dunkelheit.' Am Ende, im Bahnhof und auf dem Weg zum Waisenhaus, ruft sie im Dunkel dieser erneuten, brutalen Trennung: „Michel... Michel... Michel...“ und gibt sich seinen Nachnamen Dollé . Sie verlässt damit die Anonymität, nennt die Hoffnung auf ein zukünftiges Wiedersehen und nimmt ein lebendes Objekt zur Suche mit.
 
Es liegt an uns Psychoanalytikern, diese schwierigste aller Brücken zu bauen, die Verzweiflung mit Hoffnung durch Kultur und Zivilisation verbindet, wie uns Freud in seiner Antwort auf Einstein (2) sagt:
 
         Und wie lange müssen wir warten, bis der Rest der Menschheit wird 
Pazifisten auch? Es ist nicht zu sagen. Aber es ist vielleicht keine Utopie, das zu hoffen 
diese beiden Faktoren, die kulturelle Einstellung und die berechtigte Angst vor dem 
Folgen eines zukünftigen Krieges, dazu führen, dass die Führung beendet wird 
Krieg. Auf welchen Wegen dies geschehen wird, können wir nicht erahnen. Aber eines können wir sagen: Was das Wachstum der Zivilisation fördert, wirkt gleichzeitig gegen den Krieg
. (Freud, 1933, S. 215)
 

AUTOR
Ana Belchior Melícias
Psychoanalytiker der Portugiesischen Psychoanalytischen Gesellschaft (PPS) und IPA \ Kinder- und Jugendanalytiker \ Trainer des Instituts für Psychoanalyse \ Trainer der Bick-Mutter-Kind-Beobachtungsmethode

 
REFERENZEN
(1) Melícias, AB (2021). O enigma da morte — BRINCADEIRAS PROIBIDAS (1952), in: Blog Cinema & Psicanálise - 21.02.2021 - https://cinemapsicanalise.pt/2021/02/21/o-enigma-da-morte-brincadeiras-proibidas-1957/
(2) Freud, S. (1933). Warum Krieg?. Die Standardausgabe der gesamten psychologischen Werke von Sigmund Freud, Band XXII (1932-1936): Neue Einführungsvorlesungen in die Psychoanalyse und andere Werke, 195-216.
(3) Ferenczi, S. (1992). Análise de crianças com adultos. In S. Ferenczi, Obras completas, Psicanálise 4 (S. 69-83). São Paulo: Martins Fontes. (Trabalho original publicado em 1931), p. 79. 
(4) Blog - http://eusoucinemapt.blogspot.com/2014/10/jeux-interdits.html 
(5) Avis-Gallu - Opinião sobre o filme Jeux interdits (1952) - A cada um sua própria cruz por gallu - SensCritique 02, 01 (2021).
(6) Volkan, V. (2020). Großgruppenpsychologie: Rassismus, gesellschaftliche Spaltungen, narzisstische Führer und wer wir jetzt sind, Oxfordshire: Phoenix.
 
 
TECHNISCHE DATEN
Originaltitel - Jeux Interdits \ Englischer Titel - Verbotene Spiele \ Jahr - 1952 
 
 
Gehen Sie zurück zu Children's Minds im Line of Fire Blog

 

Kommentare

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Neuer Kommentar:

Attachment: 
  

Kommentar bearbeiten:

Attachment:      Löschen
   

Abonnieren Sie die Kommentare auf der Seite:

E-Mail:
Frequenz:
Abonnieren:
 
Möchten Sie Kommentare abonnieren / abbestellen? bitte klicken