Illustration von: http://jpbohannon.com/


Ehemaliger IPA-Präsident Stefano Bolognini wurde am 4. September 2013 von interviewt Filippo La Porta.
Das Interview mit dem Titel ' Alles, was Sie über Psychoanalyse wissen wollten ' ursprünglich im Online-Journal erschienen: Europa Quotidiano.

 
.................................................. .................................................. .................................................. .................................................. .................................................. ..............................................

 

Alles, was Sie alle über Psychoanalyse wissen wollten.

In einem Interview mit Stefano Bolognini, dem ersten Italiener, der zum Präsidenten der IPA (International Psychoanalytical Association) gewählt wurde, fragte ich ihn nach allem, was ich jemals über Psychoanalyse wissen wollte und noch nie zuvor gefragt hatte.


Die Leute sagen: "Ich bin in der Analyse ...", aber sie haben wirklich erst mit der Psychotherapie begonnen. Was ist der grundlegende Unterschied zwischen den beiden?
Der Unterschied ist der gleiche wie der Unterschied zwischen zwei Menschen, die zusammen leben oder sich einmal pro Woche sehen. In der Analyse trägt die Frequenz neben der Einstellung (Couch statt Stuhl) zur Tiefe der Erforschung und zur emotionalen Bindung zwischen Analytiker und Patient bei. Es ist ein "psychisches Zusammenleben".


Die Psychoanalyse ist eine kulturelle Tatsache, eine Kombination aus psychologischen Theorien über bestimmte Aspekte der menschlichen geistigen Funktionsweise, aber in erster Linie eine Form der Therapie. Ist es sinnvoll, die Analyse nur als intellektuelles Abenteuer und Lernerfahrung zu betrachten?
Als vor dreißig Jahren viele Intellektuelle Analysen durchführten, um ihre innere Welt zu bereichern, anstatt sich durch Veränderungen zu heilen, entdeckten sie sehr oft, dass Intellektualisierung zumindest teilweise eine Verteidigung sein könnte. Dies geschieht jetzt nicht mehr: Die Analyse erfordert ein wirtschaftliches Opfer, das in der Vergangenheit nachhaltiger war, und die Menschen "scherzen" sich jetzt viel weniger und gehen direkt zum Kern der Sache über, dh zum Leiden und zur Not.


Die Psychoanalyse dient dazu, einige der Probleme des Einzelnen zu verstehen, aber warum wird sie häufig und unangemessen verwendet, um die Gesellschaft zu verstehen?
Die Anwendung der Psychoanalyse auf das Leben von Gruppen und Gesellschaften begann 1921, als Freud Gruppenpsychologie und die Analyse des Ego schrieb. Das Modell des individuellen psychischen Lebens kann nicht wörtlich auf die Psychologie der Gesellschaft als Ganzes angewendet werden; Dennoch können bestimmte Analogien zwischen bestimmten psychischen und fantasmatischen Strukturen großer Gruppen und denen eines Individuums auch nicht geleugnet werden. Die Qualität dieser Beobachtungen hängt davon ab, wer sie macht.


In der Psychoanalyse hat die Psyche Vorrang vor der Moral. Der Psychoanalytiker neigt dazu, nicht zu urteilen. In Italien haben wir, wie Flaiano sagte, nur einen Feind, "den Schiedsrichter in Fußballspielen, weil er urteilt". Könnte uns das alles verantwortungslos machen?
Im Kontext der Perversion wird die Verwechslung von Gut und Böse strategisch manipuliert, um das Subjekt zu desorientieren und ihn seinen inneren Kontakt mit diesen grundlegenden Unterscheidungen verlieren zu lassen. Die Technik der Psychoanalyse erfordert eine "Suspendierung" in Erwartung der Assoziationen des Patienten. Um sich für die Erforschung ihres eigenen Innenlebens öffnen zu können, müssen sich die Patienten unparteiisch angehört fühlen. Wenn die Verwirrung jedoch einen perversen Ursprung hat, muss der Analytiker die Dynamik all dessen klären. Die Psychoanalyse erfordert, dass der Patient bewusste Verantwortung übernimmt: Zum Beispiel ist ein Patient nicht "schuldig" an seinen unterdrückten oder bewussten Wünschen, wenn er nicht auf sie einwirkt; aber sie sind "verantwortlich" für sie, und wenn sie reifen, erkennen sie ihre Gegenwart und Bedeutung. Sie möchten vielleicht ihren Feind töten (wir können Gefühle und Fantasien nicht "entscheiden"), aber sie müssen dies verantwortungsbewusst nicht tun.


Die Psychoanalyse gibt jedem von uns den Nervenkitzel, im Mittelpunkt zu stehen. Der Analytiker verwandelt unsere Existenz in eine überzeugende Erzählung. Besteht nicht die Gefahr, dass dies den Narzissmus der Menschen befriedigt?
Ja, aber in vielen Fällen ist dies genau das, was einige weniger entwickelte Teile von Patienten benötigen. In den meisten Fällen geht es nicht darum, einen Narzisst zu verwöhnen, sondern Menschen (oder deren inneren Teilen), die während ihrer Entwicklungsphase keinen aufnahmefähigen Behälter hatten, Wert und Selbstbewusstsein zu verleihen. Daneben gibt es die wirklichen Narzisstinnen: Sie werden genau die entgegengesetzte Antwort in Bezug auf die Technik finden, um sie auf ihr Verhalten aufmerksam zu machen und es zu transformieren.
Ich bin nie in die Analyse eingetreten, weil ich der ungleichen Beziehung mit dem Analysten misstrauisch bin, der "natürlich" dazu neigt, seine Macht zu missbrauchen.
Die Beziehung ist nicht gleich und kann und sollte nicht so sein, da der Analytiker eine grundlegende funktionale Verantwortung bei der Arbeit mit dem Patienten hat. Auf menschlicher Ebene besteht jedoch eine absolute Gleichheit zwischen beiden: Sie sind zwei Menschen und müssen sich gegenseitig als solche behandeln.


Was im Verlauf der psychoanalytischen Beziehung auf geplante Weise geschieht, geschieht seit Jahrhunderten normal und wurde "mit freudiger Spontaneität aus Hingabe und Zuneigung" (Adorno) erzeugt, ohne dass das "Künstliche" von erforderlich ist Sitzungen und ihre Liturgie. Ging es der Menschheit vor Freud wirklich so viel schlechter?
Wenn die Psychoanalyse richtig durchgeführt wird, ist sie eine fokussiertere und bewusstere Methode, um dem Einzelnen das zu bieten, was er zum Wachsen benötigt. Es gibt viele Menschen, die wissen, wie man mit Tiefe und Empathie mit anderen umgeht, was wertvolle natürliche Gaben sind. Psychoanalytische Empathie ist jedoch technisch gesehen eine andere Sache: Sie hat eine unterschiedliche technische Komplexität. Sie umfasst beispielsweise die Abstimmung auf verschiedene Teile des Patienten, die im Widerspruch zueinander stehen, z. B. Zuneigung und Hass, die gleichzeitig gegenüber derselben Person empfunden werden. ..


Gibt es neben der Psychoanalyse noch andere Möglichkeiten, Leiden zu verarbeiten, wie zum Beispiel den Tanz (wie mir der Psychoanalytiker Elvio Fachinelli einmal sagte)?
Ja, es gibt andere Möglichkeiten, die von Fall zu Fall unterschiedlich sind und die einer Person sehr helfen können. Sie üben jedoch eine andere und lokalere Wirkung aus und sind manchmal nur oberflächlich. Diese Aktivitäten können nützlich sein, sind jedoch in struktureller und dauerhafter Hinsicht selten wirklich transformativ.
Für einige Therapeuten hat sich das Unbewusste heute fast aufgelöst: Die Menschen unterdrücken oder löschen nichts mehr (das Super-Ego verbietet uns nichts, im Gegenteil, es ermutigt uns, uns etwas zu gönnen, weil dies den Konsum erhöht). Unser Problem ist also nicht so sehr, wie wir uns "befreien" können, sondern wie wir ein zunehmend fragiles Ego stärken können.
Ja das stimmt. Nicht in dem Sinne, dass das Unbewusste überhaupt nicht mehr existiert, sondern in dem Sinne, dass es weniger unterdrückt wird, während das zentrale Ego schwächer, fragmentierter und verwirrter ist. In der Vergangenheit mussten die Menschen ein bedrückendes Super-Ego loswerden, während sie sich heute wieder integrieren, verlässliche "Objekte" (im Sinne von Menschen und Beziehungen) finden und in der Lage sein müssen, Beziehungen mit gesundem Menschenverstand und Beständigkeit aufzubauen. Der moderne Mensch ist oft arrogant, verwirrt und ehrlich gesagt viel bedürftiger als man denkt.